Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Gelebte Vielfalt: Landesregierung lädt zum 18. Internationalen Jugendgipfel nach NRW ein

dzAustausch

Jugendliche aus Fröndenberg haben die Gelegenheit, sich im Rahmen einer französisch-deutsch-polnischen Jugendbegegnung für den sozialen Zusammenhalt zu engagieren. Es geht um Fake News und Proteste.

Fröndenberg

, 15.04.2019 / Lesedauer: 2 min

Für die Abiturienten in Nordrhein-Westfalen ist seit dem 12. April Schluss mit Schule! Dann beginnt für viele die stressige Abi-Phase. Andere müssen noch durchhalten und beginnen nach den Sommerferien vielleicht eine Ausbildung. Ganz gleich, wie es weitergeht. Auf alle wartet eine einzigartige Gelegenheit: 15 Jugendliche und junge Erwachsene dürfen mit etwas Glück auf Einladung der nordrhein-westfälischen Landesregierung am 18. Internationalen Jugendgipfel im Rahmen des Regionalen Weimarer Dreiecks in Duisburg teilnehmen. Interessierte sollten sich jetzt bewerben.

Insgesamt 45 junge Leute kommen zum Jugendgipfel zusammen

„Gelebte Vielfalt – Engagement für sozialen Zusammenhalt“ lautet das Thema vom 18. bis 24. August. Nordrhein-Westfalen ist in diesem Jahr Gastgeber der französisch-deutsch-polnischen Jugendbegegnung. Insgesamt 45 junge Leute aus Schlesien, Hauts-de-France und Nordrhein-Westfalen verbringen eine abwechslungsreich gestaltete Woche mit Diskussionen, Workshops und Exkursionen miteinander. Arbeitssprache ist Englisch.

Aktuell nehmen in allen drei Ländern Fake News und „Hate Crimes“, aber auch friedliche Proteste und ziviles Engagement zu. Wie weit darf, soll oder muss Einmischung geschehen und welche spannenden Projekte gibt es in den drei Länderregionen dazu?

Zum Abschluss des Jugendgipfels ist eine Begegnung mit Politikerinnen und Politikern der drei Regionalregierungen in der Staatskanzlei in Düsseldorf geplant.

Jugendliche zwischen 17 und 23 Jahren können sich ab sofort bewerben

Der Jugendgipfel hat bereits eine lange Tradition und hat bisher etwa 750 Jugendliche aus den drei Partnerregionen Nordrhein-Westfalen, Hauts-de-France und Schlesien zusammengeführt. Jugendliche aus NRW im Alter zwischen 17 und 23 Jahren können sich ab sofort für die Teilnahme beim Internationalen Bildungs- und Begegnungswerk e. V. in Dortmund, das den Jugendgipfel im Auftrag der NRW-Landesregierung organisiert, bewerben. Die Teilnahme ist bis auf die Anreise zum Seminarort kostenlos.

Kontakt für die Bewerbung

Interessierte senden ein Motivationsschreiben und einen kleinen Lebenslauf an die E-Mail-Adresse info@ibb-d.de. Voraussichtlich für den 10. Juli ist ein Vorbereitungstreffen in Dortmund geplant. Nähere Informationen unter www.ibb-d.de. Bewerbungsschluss ist der 1. Juni.

15 Plätze, davon maximal drei Plätze für Teilnehmende an vorherigen Jugendgipfeln stehen für Jugendliche aus NRW und somit auch aus dem Kreis Unna zur Verfügung. Bei mehr als 15 Bewerbungen entscheidet ein Auswahlverfahren.

Lesen Sie jetzt