Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Fröndenberger Ferienspaß läuft mit Naturwerkstatt gut an

dzWissen und Kreativität

Jede Menge über Steine erfahren rund 17 Kinder seit Anfang der Sommerferien in Fröndenberg. Die Naturwerkstatt ist der kreative Auftakt ins Ferienspaßprogramm am Treffpunkt Windmühle.

Fröndenberg

, 25.07.2018 / Lesedauer: 4 min

s ist noch nicht Mittag, aber schon 30 Grad warm: Florian scheint das nicht zu stören. Der 12-Jährige hat ein Projekt, das viel Zeit und Geduld beansprucht. Und eigentlich auch harte körperliche Arbeit ist. Währen seine Freunde schon mit dem Gartenschlauch das Planschbecken im Sandkasten füllen, bearbeitet er unter einem weißen Pavillon einen Ytong-Stein mit Säge, Pfeile, Hammer und Meißel. Schutzbrille und Handschule sowie festes Schuhwerk dürfen dadei nicht fehlen. Wenn die Skulptur einmal fertig ist, soll es eine Katze werden. Immerhin: Nach über einer Woche Arbeit, ist der Schwanz des Tieres erkennbar. „Das macht Spaß, weil man seiner Fantasie freien Lauf lassen kann – und auch mal wild draufhämmern“, sagt Florian.

Alles über Steine

Er arbeitet an der Skulptur im Rahmen der Naturwerkstatt im Ferienspaß-Programm. Sie läuft seit Beginn der Sommerferien. Und am kommenden Freitag werden die Kinder alles, was sie rund um das Thema Steine gelernt und gebastelt haben, ihren Familien und Freunden vorstellen. Fertig wird die Katze bis dahin wohl nicht. Aber das macht nichts. Florian kann den Stein mit nach Hause nehmen – und wenn seine Eltern es nicht sowieso besitzen, auch das passende Werkzeug.

Die Naturwerkstatt findet im Treffpunkt Windmühle statt und wird mit Ausflügen, zum Beispiel in den Wald oder in die Iserlohner Dechenhöhle ergänzt. Zuständig für das Programm ist Mareike Born, die es mit einer Ehrenamtlichen und einer Honorarkraft leitet.

Große Hitze

17 Kinder sind in diesem Tagen im Schnitt dabei. Und denen war es gestern ganz schön heiß. Deshalb wurde auch weniger gehämmert und gemeißelt. Die Kinder befüllten ein großes Planschbecken im Sandkasten mit Wasser und legten auf dem Spielplatz eine Teichlandschaft an. Das Spielen am und im Wasser haben sich die Kleinen auch verdient. Denn viel Energie hatten sie in den vergangenen Tagen in die zahlreichen Kreativangebote rund um das Thema Steine gesteckt. So sind etwa Bilderrahmen entstanden, auf denen als Deko bunte Kieselsteine funkeln. Oder Blumentöpfe, die mit Dekosteinen als Erde aufgefüllt wurden. Große bemalte Steine, in den Blumentopf gesetzt, symbolisieren Pflanzen – grün angemalt zum Beispiel Kakteen.

Daneben haben die Kinder viel über Steine gelernt. Zum Beispiel, wie sie einen Meteoriten erkennen.

Gute Saison

„In diesem Jahr läuft es besser als 2017“, freut sich Yvonne Romé über den guten Zulauf zu den Angeboten des Kinderferienspaß-Programms. Trotz Freibadwetter war auch bei den Sportterminen in der Halle gut was los. Die beiden ZUMBA-Kurse zum Beispiel seien rappelvoll gewesen. Und auch das Malen mit Acryl, von dem die Organisatoren nicht erwartet hätten, dass die Resonanz so gut ist, sei voll. Woran das große Interesse liegt, kann sich Yvonne Romé allerdings nicht erklären. „Manchmal ist das einfach so.“

Dennoch können sich Kinder für einige Angebote noch anmelden. Im Zweifel lohnt es, einfach nachzufragen, ob es für die jeweilige Aktion noch Plätze gibt. Die entsprechenden Kontaktdaten der Veranstalter stehen im Programmheft, das es unter anderem im Treffpunkt und bei der Stadt gibt.

Abschussgrillen

Am Freitag, 27. Juli, wird zum Abschluss des Sommercafés an der Windmühle gegrillt. Mit der kleinen Feier endet nicht nur das Sommercafé. Die normale Öffnung des Treffpunkts geht in die Sommerpause. Hierzu sind alle Kinder, Teens und Jugendlichen ab 17 Uhr eingeladen.

Freie Plätze gibt es noch für die Fahrt zur Waldbühne Heessen. Dort wird das Theaterstück Doktor Dolittle gespielt. Dr. Dolittle ist eigentlich ein Arzt für Menschen, seine Liebe zu Tieren vergrault jedoch seine menschlichen Patienten. Er beschließt daher, nur noch Tiere zu behandeln und lernt sogar die Sprache der Tiere. Als bei den Affen in Afrika eine schwere Krankheit ausbricht, macht sich der Doktor zusammen mit seinen Tieren auf eine abenteuerliche Reise dorthin auf. Zielgruppe der Theaterfahrt sind Familien und Kinder unter zehn Jahren sollten einen Erziehungsberechtigten zur Begleitung mitbringen. Der Ausflug zur Waldbühne ist am Mittwoch, 8. August. Los geht es am Bahnhof Fröndenberg um 14.30 Uhr. Zurück werden Kinder und Eltern um 20 Uhr sein. Die Teilnahme Kosten 9 Euro für Erwachsene und 5 Euro für Kinder.

Auch für die Tennis-Angebote in der letzten Ferienwoche gibt es noch viel Platz und auch für die Kanu-Tour de Ruhr am Donnerstag, 16. August, können sich Interessierte noch anmelden.

Lesen Sie jetzt