Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Statistiken sind mit Vorsicht zu genießen, aber Zahlen lügen nicht: Die Fröndenbergerinnen und Fröndenberger scheinen aus den unterschiedlichen Einkunftsquellen immer mehr Geld zu beziehen. Jedenfalls macht die Stadt in der Statistik einen Sprung nach vorn.

Fröndenberg

, 17.07.2018

Das durchschnittliche Einkommen ist an der Ruhr deutlich gestiegen: Mit 38.906 Euro beim Gesamtbetrag der Einkünfte liegt Fröndenberg aktuell im Kreis Unna auf dem zweiten Rang. Nur in Holzwickede verdienen die Menschen noch mehr, dort sind es 39.790 Euro. Der Wert stellt rechnerisch das durchschnittliche Jahreseinkommen vor Steuern dar. Für den Wert hat das Statistische Landesamt die Einkünfte von 10.035 Steuerpflichtigen des Jahres 2014 in Fröndenberg zugrundegelegt. Aktuellere Zahlen sind nicht verfügbar, weil die Finanzbehörden frühestens nach Abschluss aller Veranlagungsarbeiten anonymisierte Steuerdaten zur Verfügung stellen. Einkünfte sind Einnahmen aus selbstständiger oder unselbstständiger Arbeit, aus Vermietung und Verpachtung oder weiteren Einkunftsarten.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von HA+, dem neuen exklusiven Angebot des Hellweger Anzeigers.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden