Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

1.152.000 Euro kostet die Sanierung in Fröndenbergs Schulen

Arbeit in den Sommerferien

Kaum sind die sonst so belebten Klassenräume und Schulhöfe verwaist, kehrt schon wieder Leben in Fröndenbergs Schulen ein. Allerdings kommen die Handwerker nicht, um etwas zu lernen. Sie renovieren Klassenräume.

von Meike Marbach

Fröndenberg

, 17.07.2018 / Lesedauer: 2 min
1.152.000 Euro kostet die Sanierung in Fröndenbergs Schulen

•Stadt-Architektin Sabine Bensmann-Wagner zeigt Bürgermeister Friedrich-Wilhelm Rebbe die neue Lichtdecke in der Mensa, die den Lärm wieder besser bricht, jetzt aber den Brandschutz-Bestimmungen entspricht. Sie ist bereits in Ferien 2017 gemacht worden. © Marcel Drawe

Die Handwerker gaben sich sozusagen mit Schülern und Lehrern die Klinke in die Hand. Während Erstere ihre freie Zeit genießen, legen Anstreicher, Fensterbauer und Schallschutz-Experten Hand an. Die Stadt Fröndenberg lässt die drei Fröndenberger Grundschulen und die Gesamtschule in der unterrichtsfreien Zeit aufhübschen und notwendige Sanierungsarbeiten durchführen. Insgesamt 111.500 Euro lässt sich die Stadt die Maßnahmen für die Grundschulen kosten. 1.040.500 Euro kosten die umfangreichen Arbeiten an der einzigen weiterführenden Schule, der Gesamtschule Fröndenberg (siehe Artikel unten).

Sonnebergschule

Die größte Summe wendet die Stadt Fröndenberg in diesen Sommerferien für die Sonnenbergschule Langschede auf. 62.000 Euro sind für die Maßnahmen eingeplant. 34.000 Euro verbleiben in der Pausenhalle. Eine Hälfte wird mit Aluminium-Fensterelementen versehen. Außerdem steht ein neuer Anstrich an. Die Renovierung von zwei Klassenräumen kostet 28.000 Euro. Dafür erhalten sie Schallschutzdecken, einen neuen Bodenbelag, einen Anstrich und Wandschränke.

Gemeinschaftsgrundschule

35.500 Euro fließen in diesen Sommerferien insgesamt in die Gemeinschaftsgrundschule Fröndenberg. Die Handwerker nehmen sich drei Klassenräume, die Lehrküche und die Eingangshalle vor. Dort bauen sie Schallschutzdecken für 20.000 Euro ein. Die Schule an der Friedhofstraße möchte einen Lehrerarbeitsplatz einrichten. Den sollen sowohl Lehrer als auch die Mitarbeiter der Offenen Ganztagsschule (OGS) nutzen dürfen. Dafür müssen Räumlichkeiten geschaffen und hergerichtet werden. Das schlägt mit 10.000 Euro zu Buche. Die Umgestaltung einer Giebelwand des Gebäudes mit dem Schullogo lässt sich die Stadt 5.500 Euro kosten.

Overbergschule

Relativ bescheiden sind mit 14.000 Euro in diesem Jahr die Investitionen in die katholische Overbergschule Der Einbau von Schallschutzdecken in zwei Klassenräumen nimmt 10.000 Euro in Anspruch. Darin ist die neue Beleuchtung inbegriffen. Für den Anstrich von Klassen- und OGS-Räumen sind 4000 Euro verplant.

Die Kosten für die umfangreichen Baumaßnahmen an der Gesamtschule liegen bisher im geplanten Budget. Für den gesamten ersten Jahrgangsbereich wurden Kosten in Höhe von 1.040.500 Euro veranschlagt. „Es konnten alle größeren Gewerke vergeben werden und erfreulicherweise decken sich die Ergebnisse mit den Kostenschätzungen“, sagte Sabine Bensmann-Wagner, Architektin bei der Stadt Fröndenberg, gestern auf Nachfrage der Redaktion. In den Sommerferien 2018 wird der erste Jahrgangsbereich (unterteilt in 2 Bauabschnitte) erstellt. Der vereinbarte erste Bauabschnitt (konkret drei Klassenräume, Lehrerzimmer, Besprechungszimmer und Teile des Forums) kann zum Schulbeginn Ende August genutzt werden. Der zweite Bauabschnitt wird wie vorgesehen nach den Herbstferien in Betrieb gehen. Im ersten Bauabschnitt konnten die Handwerker die Abbruch- und Schadstoffarbeiten und die Gussasphaltarbeiten bereits abschließen. Die Arbeiten an der Brandschutzdecke haben bereits in der letzten Schulwoche begonnen, die Trockenbauwände aus vandalismussicheren Diamantplatten werden ab Ende dieser Woche erstellt. Ab dem 23. Juli werden die vorhandenen Fensteranlagen demontiert und die neuen Fenster montiert. Auch die Elektro-, Lüftungs- und Heizung/Sanitär-Arbeiten starten dann. Anfang August wird in den Klassenräumen ein Notrufsystem zusätzlich zu der Amokmeldeanlage installiert.
Lesen Sie jetzt