Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Richtige Ferienjobs, es gibt sie noch: Getränke servieren, Badegäste beaufsichtigen oder Pakete sortieren. Wir zeigen zehn Unternehmen, die Stellen für Schüler ab 16 oder 18 Jahren anbieten.

von Johanna Eller, Patricia Weber, Wolfgang Büser

Dortmund

, 08.07.2018 / Lesedauer: 4 min

Die Sommerferien stehen vor der Tür. Sechs Wochen zum urlauben, faulenzen - oder auch zum arbeiten. Doch besonders für minderjährige Schüler, die ihr Taschengeld aufbessern wollen, ist es gar nicht so leicht, Ferienjobs zu finden. Viele Betriebe scheuen mittlerweile rechtliche Hürden. Und die Agentur für Arbeit vermittelt keine Jobs an Schüler. Unsere Redaktion hat sich deshalb bei vielen Unternehmen in Dortmund umgehört und insgesamt zehn Anbieter für Ferienjobs gefunden (eine Auflistung finden Sie am Ende des Artikels).

Doch mit dem Angebot ist es nicht getan. Denn wer minderjährige Schüler beschäftigen will, hat beim Jugendarbeitsschutz einiges zu beachten, erklärt der aus Funk und Fernsehen bekannte Fachjournalist Wolfgang Büser.

Wir zeigen, wo es in Dortmund noch echte Ferienjobs gibt

Rechtsexperte Wolfgang Büser klärt über das Jugendarbeitsgesetz auf. © Wolfgang Büser

Das bedeutet: Unter 13 Jahren geht regulär gar nichts – von Ausnahmen wie der Teilnahme an Filmen oder Werbeaufnahmen abgesehen. Mindestens 13-Jährige dürfen Zeitungen und Werbezettel (bis zu zwei Stunden täglich) austragen, als Babysitter tätig sein, Nachhilfeunterricht geben, Botengänge aus- und Hunde „Gassi führen“. Ferner in Sportarenen oder in der Landwirtschaft (bis zu drei Stunden täglich) mithelfen – alles gegen „Bezahlung“.

Ab 15 schon fast erwachsen: Mindestens 15-Jährige dürfen darüber hinaus Ferienjobs übernehmen: bis zu vier Wochen im Jahr. Dabei muss es sich allerdings um Arbeiten handeln, die für junge Leute „geeignet“ sind, sie also körperlich nicht überfordern. Das Gesetz legt für die künftigen Arbeitnehmer maximal die Fünftagewoche (bei einer 40-Stunden-Woche) fest. Das Gewerbeaufsichtsamt wacht über die Einhaltung der Vorschriften des Jugendarbeitsschutzgesetzes, zum Beispiel die Arbeitszeiten betreffend. Arbeitgebern, die sich daran nicht halten, drohen Bußgelder von bis zu 15.000 Euro.

Und das Arbeitsrecht? Im Übrigen gelten auch für schulpflichtige Kinder ab 15 dieselben Arbeitsschutzvorschriften wie für die jüngeren. Und arbeitsrechtlich sind dieselben Regelungen wie für erwachsene Arbeitnehmer (wozu auch der 18-jährige Schüler zählt) maßgebend. Das bedeutet: Sie haben zum Beispiel Anspruch auf Entgeltfortzahlung bei Krankheit (dies allerdings nur bei „laufenden“ Beschäftigungen, nicht jedoch bei einem Vier-Wochen-Ferienjob) und für gesetzliche Feiertage.

Sozialversicherungsbeiträge brauchen für Ferienjobs nicht aufgebracht zu werden – unabhängig von der Höhe des Verdienstes. Regelmäßig ausgeübte Schülerbeschäftigungen bleiben für die Schüler sozialabgabenfrei, solange sie pro Monat nicht mehr als 450 Euro einbringen. Der Arbeitgeber hat jedoch für gesetzlich krankenversicherte Schüler mit Minijob pauschal 13 Prozent für die Kranken- und generell 15 Prozent für die Rentenversicherung aufzubringen. Im Regelfall übernimmt er auch die zweiprozentige Pauschalsteuer (er darf sie allerdings auch dem Schüler vom Lohn abziehen).

Die Dreimonatsgrenze: Völlig, also auch für die Arbeitgeber, sozialabgabenfrei sind Beschäftigungen von Schülern, die nur während der Ferien ausgeübt werden. Die Grenze liegt hier inzwischen bei „drei Monaten oder 70 Arbeitstagen innerhalb eines Kalenderjahres“ – ohne Verdienstbeschränkung.

In der gesetzlichen Unfallversicherung sind Schüler – auf Rechnung ihres Arbeitgebers – versichert. Und der gesetzlichen Krankenversicherung gehören sie kostenfrei über ihre Eltern an, solange sie regelmäßig nicht über 450 Euro im Monat verdienen.

Steuerlich brauchen sich die künftigen Azubis kaum Gedanken zu machen: Sie können bis zu 1028 Euro im Monat steuerfrei kassieren.

Unsere zehn Tipps für Ferienjobs in Dortmund

  • PSD Bank Kino – Openair Kino im Westfalenpark
  • Adresse: An der Buschmühle 100, 44139 Dortmund
  • Altersklasse: ab 18 Jahren
  • Arbeitsaufgaben: Getränke- und Snackverkauf
  • Arbeitszeiten: ab 18.30 Uhr bis ca. Mitternacht
  • Stundenlohn: 9,82 Euro
  • Ansprechpartner/in: muto heimatgastronomie GmbH, Lisa Lyhs (Assistentin der Geschäftsführung), Telefon: (0231) 226 110 01, E-Mail: lisa@muto.de, Lebenslauf mit Foto mitsenden
  • Weitere Infos: www.muto.de

  • Café Schrader
  • Adresse: Kaiserstraße 31, 44135 Dortmund
  • Altersklasse: ab 16 Jahren
  • Arbeitsaufgaben: Service-Bereich
  • Arbeitszeiten: frei zu vereinbaren
  • Stundenlohn: 8,84 Euro
  • Ansprechpartner/in: Silke Schrader, Telefon: (0231) 523249
  • Weitere Infos: www.cafe-schrader.de

  • L´Osteria
  • Adresse: Friedensplatz 8, 44137 Dortmund
  • Altersklasse: vorzugsweise ab 18 Jahren
  • Arbeitsaufgaben: Service-Bereich
  • Arbeitszeiten: frei zu vereinbaren
  • Stundenlohn: 8,84 Euro
  • Ansprechpartner/in: Janis Leiro, Telefon: (0231) 58445524, E-Mail: dortmund@losteria.de
  • Weitere Infos: losteria.de/restaurant/dortmund/

  • REWE Sanecki
  • Adresse: Rittershausstraße 65, 44137 Dortmund
  • Altersklasse: ab 18 Jahren
  • Arbeitsaufgaben: Überall einsetzbar, da wo gerade Hilfe benötigt wird, vom Regale einräumen bis hin zum Arbeiten an der Kasse
  • Arbeitszeiten: frei zu vereinbaren
  • Stundenlohn: 8,84 Euro
  • Ansprechpartner/in: persönlich vorbeikommen und melden bei Lukas Sanecki, Telefon: (0231) 9130150, E-Mail: info@rewe-sanecki.de, Lebenslauf mit Bewerbungsschreiben mitbringen
  • Weitere Infos: www.rewe-sanecki.de

  • Freibad Hardenberg, Deusen
  • Adresse: Badweg 30, 44369 Dortmund
  • Altersklasse: ab 16 Jahren
  • Arbeitsaufgaben: Rettungsschwimmer (erst ab 18 Jahren Volldienst, d.h. alleinige Beckenaufsicht, unter 18 mit Begleitung)
  • Arbeitszeiten: mindestens 6-7 Stunden
  • Stundenlohn: 8,84 Euro
  • Ansprechpartner/in: info@sportwelt-dortmund.de, DLRG Silber ist erforderlich, Lebenslauf mit Bewerbungsschreiben mitsenden

  • Freibad Wellinghofen
  • Adresse: Hopmanns Mühlenweg, 44265 Dortmund
  • Altersklasse: ab 16 Jahren
  • Arbeitsaufgaben: Rettungsschwimmer (erst ab 18 Jahren Volldienst, d.h. alleinige Beckenaufsicht, unter 18 mit Begleitung)
  • Arbeitszeiten: mindestens 6-7 Stunden
  • Stundenlohn: 8,84 Euro
  • Ansprechpartner/in: info@sportwelt-dortmund.de, DLRG Silber ist erforderlich, Lebenslauf mit Bewerbungsschreiben mitsenden
  • Das brauchst Du: DLRG Silber, Lebenslauf mit Bewerbungsschreiben
  • Weitere Infos: www.sportwelt-dortmund.de

  • Freibad Froschloch, Hombruch
  • Adresse: Löttringhauser Str. 103, 44225 Dortmund
  • Altersklasse: ab 16 Jahren
  • Arbeitsaufgaben: Kiosk-Verkauf oder Rettungsschwimmer (erst ab 18 Jahren Volldienst, d.h. alleinige Beckenaufsicht, unter 18 mit Begleitung)
  • Arbeitszeiten: mindestens 6-7 Stunden
  • Stundenlohn: 8,84 Euro
  • Ansprechpartner/in: info@sportwelt-dortmund.de , DLRG Silber, Unterweisung von der IHK, Lebenslauf mit Bewerbungsschreiben
  • Weitere Infos: www.sportwelt-dortmund.de

  • Freibad Volkspark
  • Altersklasse: ab 16 Jahren
  • Arbeitsaufgaben: Kiosk-Verkauf oder Rettungsschwimmer (erst ab 18 Jahren Volldienst, d.h. alleinige Beckenaufsicht, unter 18 mit Begleitung)
  • Arbeitszeiten: mindestens 6-7 Stunden
  • Stundenlohn: 8,84 Euro
  • Ansprechpartner/in: info@sportwelt-dortmund.de , DLRG Silber, Unterweisung von der IHK, Lebenslauf mit Bewerbungsschreiben
  • Weitere Infos: www.sportwelt-dortmund.de

  • Lensing Druck
  • Adresse: Feldbachacker 16, 44149 Dortmund Kley
  • Altersklasse: ab 16 Jahren
  • Arbeitsaufgaben: hauptsächlich händische Hilfsarbeiten
  • Arbeitszeiten: ca. 8 bis 18 Uhr
  • Stundenlohn: 8,84 Euro
  • Ansprechpartner/in: Markus Stemmler, E-Mail: markus.stemmler@lensingdruck.de

  • Deutsche Post Briefzentrum, Kirchlinde
  • Adresse: Revierstraße 14, 44379 Dortmund
  • Altersklasse: ab 18 Jahren
  • Arbeitsaufgaben: Sortierung, Maschinenbedienung, Paketzusteller
  • Arbeitszeit: verschiedene Schichten, nach Absprache
  • Stundenlohn: über 11 Euro, Paketzusteller über 13 Euro.
  • Ansprechpartner/in: k.sonntag@deutschepost.de, Lebenslauf mitsenden
Schlagworte:
Lesen Sie jetzt