Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Staatsanwaltschaft klagt zwei Bandidos-Rocker wegen Messerstichen auf Libanesen an

Rocker-Kriminalität

Die Staatsanwaltschaft klagt zwei Bandidos-Rocker an, die mit Messern auf einen Libanesen eingestochen haben sollen. Einer der beiden ist schon früher mit dem Gesetz in Konflikt geraten.

Dortmund

, 11.02.2019 / Lesedauer: 2 min
Staatsanwaltschaft klagt zwei Bandidos-Rocker wegen Messerstichen auf Libanesen an

Die Straße „Bissenkamp“ in der Dortmunder Innenstadt. Hier wurde ein Mann niedergestochen. © Peter Bandermann (Archiv)

Im September 2018 schwelte in Dortmund ein Konflikt zwischen Mitgliedern der Rockerbande Bandidos und Libanesen. Zunächst beleidigten sich die Kontrahenten über den Messengerdienst Instagram. Dann setzte sich der Konflikt auf der Straße fort: Im Brückstraßenviertel tauchten Libanesen vor dem Friseursalon eines mehrfach vorbestraften Rockers auf. Man habe ihn wegen der Beleidigungen „zur Rede stellen“ wollen.

Offenbar eskalierte die Situation: Der Inhaber des Friseur-Salons und ein mutmaßlicher Komplize sollen der Anklage zufolge einen Libanesen über die Straße gejagt, ihn auf der Straße „Bissenkamp“ mit einem Tritt zu Boden gebracht und dann mit zwei Messern mehrmals auf ihn eingestochen haben.

Anklage wegen gefährlicher Körperverletzung

Sie verursachten 20 Zentimeter tiefe Stiche und Schnitte an Beinen und Oberkörper und trennten eine Arterie auf. Durch den starken Blutverlust habe Lebensgefahr bestanden, berichtete die Staatsanwaltschaft.

Sie hat nun Anklage wegen gefährlicher Körperverletzung erhoben. Vor dem Landgericht drohen den Beschuldigten bis zu zehn Jahre Haft, sollten sie schuldig gesprochen werden.

Jetzt lesen

Beide Beschuldigte, sie sind Deutsche, sitzen in Untersuchungshaft. Einer von ihnen war zeitweise Präsident der Bandidos in Dortmund. Wegen Gewalttaten und Drogenhandels ist der Friseur für Polizei und Justiz kein unbeschriebenes Blatt.

Schüsse vor Bandidos-Clubheim

Die Messerstiche hatten weitere Folgen: In der Nacht nach der Tat im Brückstraßenviertel fielen vor einem Clubheim der Bandidos im Dortmunder Norden mehrere Schüsse. Sie trafen die Fassade des Gebäudes. Verletzt wurde dabei niemand.

Lesen Sie jetzt

Bandidos und Miri-Clan

Nach Messerstichen im Brückstraßen-Viertel stellt sich auch der zweite Tatverdächtige

Nachdem es Anfang September zu Gewalttaten zwischen den Bandidos und einem in Dortmund ansässigen Familienclan kam, stellte sich nun auch der zweite Tatverdächtige der Polizei. Von Tobias Grossekemper

Lesen Sie jetzt