Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Per Flugblatt wurden im Internet 500 Euro für Hinweise auf den Aufenthaltsort einer irakischen Familie im Kirchenasyl ausgelobt. Für den Fall hat sich auch der Staatsschutz interessiert.

von Lukas Wittland

Dortmund

, 09.07.2018

Ende Juni hat eine christliche irakische Familie die Erlaubnis erhalten, in Deutschland einen Asylantrag zu stellen. Zuvor hatte die Familie seit Februar im Kirchenasyl gelebt, das ihr die Evangelische Christus-Kirchengemeinde aus dem Stadtbezirk Lütgendortmund gewährt hatte.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von HA+, dem neuen exklusiven Angebot des Hellweger Anzeigers.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden