Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Neuer Betriebshof: Hier arbeiten demnächst 500 Menschen mehr

dzEDG und Tiefbauamt

Grünpflege, Straßenarbeiten, Müllentsorgung: Die Mitarbeiter von Tiefbauamt und EDG starten zu ihrer täglichen Tour ab dem 5. Juli von einem gemeinsamen Betriebshof aus. Wir stellen das 40-Millionen-Projekt vor.

Dortmund

, 25.06.2018 / Lesedauer: 3 min

Es gibt sie noch – städtische Projekte, die im Zeit- und Kostenrahmen bleiben. Nur dreieinhalb Jahre nach dem Ratsbeschluss, die Betriebsstätten von Tiefbauamt, Stadtentwässerung und EDG zusammenzulegen, wird das letzte und größte Teilprojekt des gemeinsamen Betriebsstättenkonzepts offiziell vollendet.

Oberbürgermeister Ullrich Sierau wird am 5. Juli die Schlüssel übergeben für den Gebäude- und Betriebshofkomplex am Sunderweg – dort, wo die EDG schon seit 20 Jahren ihre Verwaltung und ihren Betriebshof hat.

Neues Arbeitsdomizil auf 25.000 Quadratmetern

Mitarbeiter des Tiefbauamtes für Straßenunterhaltung und Grünpflege sowie die Verwaltung des Eigenbetriebs Stadtentwässerung – fast 500 Menschen – finden hier ein neues Arbeitsdomizil auf 25.000 Quadratmetern.

Noch wird an verschiedenen Stellen gewerkelt, vor allem an den Außenanlagen und dem ellipsenförmigen Kantinen-Anbau. Der ist nötig, da sich die Zahl der Nutzer quasi verdoppelt.

Drei weitere Standorte

Wie auch bei der EDG fungiert der Sunderweg als Zentralstandort mit Werkstätten und Lagern. Zum Betriebsstättenkonzept gehören noch drei weitere Standorte: Bereits im September 2017 wurde in Hacheney auf dem Gelände der ehemaligen Zeche Crone der neue Recyclinghof in Betrieb genommen.

Die gemeinsame Betriebstätte von EDG und Tiefbauamt sowie dem Eigenbetrieb Stadtentwässerung auf eine Blick. Seit 20 Jahren bereits sind die EDG-Verwaltung (vordere Mitte) und der EDG-Betriebshof (r.) am Sunderweg untergebracht. Fotos Menne

Im Januar folgte die Fertigstellung des Betriebshofes an der Oberste-Wilms-Straße in Wambel (ehemaliges Kompostwerk) für die Mitarbeiter der Stadtentwässerung. Im März wurde als Nebenstandort zum Sunderweg ein kleinerer Betriebshof des Tiefbauamtes an der Alten Straße in Körne seiner Bestimmung übergeben mit Verwaltungs-, Kauen- und Hallengebäude für 140 Mitarbeiter.

40 Millionen Euro investiert

Insgesamt hat die Stadt 40 Millionen Euro in das gemeinsame Betriebsstättenkonzept investiert, der größte Teil davon floss in die Betriebsstätte am Sunderweg. Neben den hochmodernen Arbeitsplätzen, die damit entstanden sind, spart die Stadt Flächen und Geld durch Synergie-Effekte.

Das gemeinsame Betriebsstättenkonzept gehört zu den herausragenden Zukunftsprojekten bei der Infrastrukturentwicklung der Stadt. Die Federführung lag bei einer Gesellschaft des EDG-Konzerns. Die auf EDG-Gelände entstandenen Betriebsstätten werden an die Stadt verpachtet.

Schlüsselübergabe am 5. Juli

Auf dem Übersichtsbild ist rechts der 20 Jahre alte EDG-Betriebshof zu sehen, links davon die neue Betriebsstätte. Noch fahren dort Baufahrzeuge, Aufstell- und Rangierflächen werden gepflastert, Schüttgutboxen aufgebaut und Treppen festgeschraubt. Der verantwortliche EDG-Prokurist für Bau- und Anlagen Friedrich Haarmann und seine beiden Bauingenieure wollen aber zur Schlüsselübergabe am 5. Juli fertig sein.

Lesen Sie jetzt