Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Die Dortmunder rennen in die Freibäder, Ventilatoren sind kaum noch zu kriegen. Leider erleiden aber auch mehr junge Menschen Herzinfarkte. Diese Folgen hat die Hitze in der Stadt.

Dortmund

, 08.08.2018

Das Jahr 2003 mit der Hitzewelle im August gilt als Jahrhundertsommer. So extrem ist es in diesem Jahr (noch) nicht, doch die Temperaturen ähneln sich. Dem Onlineportal Wetteronline.de zufolge gab es im Sommer 2003 in Dortmund im Juli und August bis zur gleichen Zeit (7. August) 11 Hitzetage, also Tage mit Höchstwerten über 30 Grad. Im Juli und August 2018 zeigte das Thermometer in Dortmund bereits an 13 Tagen Temperaturen jenseits der 30-Grad-Marke. Was gerade vor allem Schüler in ihren Ferien freuen dürfte, belastet die Umwelt und viele Menschen, die die Hitze nicht vertragen. Wir fassen einige Auswirkungen der Hitze in Dortmund zusammen.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von HA+, dem neuen exklusiven Angebot des Hellweger Anzeigers.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden