Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Bergrettung - in Dortmund eigentlich kein Thema. Ein Anruf bei der Feuerwehr änderte das. Eine skurrile Rettung in 900 Kilometer Entfernung nahm in Dortmund ihren Anfang.

Dortmund/Corvara

, 19.07.2018 / Lesedauer: 2 min

Um 19.33 Uhr am Mittwochabend erreichte die Einsatzleitstelle der Dortmunder Feuerwehr der Notruf eines Dortmunders. Eigentlich nichts Ungewöhnliches, in diesem besonderen Fall aber schon: Der Anrufer hatte soeben eine Whats-App-Nachricht aus Südtirol/Italien erhalten von einem Freund, der mit seiner Frau beim Bergsteigen offenbar in Panik geraten war.

Das Paar aus Hagen stand auf dem Gipfel der 2632 Meter hohen Cima del Lago hoch über dem Lagazuoi-See in den Gadertaler Dolomiten. Der Berg ist klettertechnisch mit dem Schwierigkeitsgrad IV+ angegeben, der für gute Kletterer kein Problem darstellt. Bei dem etwa 50-jährigen Mann soll es sich um einen erfahrenen Bergsteiger handeln.

300 Meter hohe Wand

Dennoch war das Paar in der 300 Meter hohen Wand in Bergnot geraten und hatte versucht, die Bergrettung zu alarmieren. Das schlug fehl. Dann setzten die beiden eine Whats-App-Nachricht an ihren Bekannten in Dortmund ab, der wiederum sofort die Dortmunder Feuerwehr unter Notruf 112 alarmierte und die bedrohliche Lage seiner Freunde im fernen Südtirol schilderte.

Per Helikopter gerettet

Eine Disponentin der Leitstelle ließ sich die ungefähre Position der Bergsteiger beschreiben. Schließlich wurde die Bergrettung im Gadertal über die Kollegen aus dem westlich gelegenen Grödnertal alarmiert, und die Rettung der beiden Deutschen konnte eingeleitet werden.

Nach Auskunft des Leiters der Bergrettung in Corvara, Willy Costamoling, wurde das Hagener Paar gegen 22 Uhr per Hubschrauber vom Gipfel gerettet. Und zwar unverletzt. Die Bergsteiger sollen den Abstieg nicht gefunden und dann in Panik geraten sein, sagte Costamoling auf Anfrage der Redaktion. Eigentlich sei der Weg hinab gut erkennbar an dem beliebten Kletterberg.

Und für den Fall der Fälle: Auch in Südtirol gilt eine Nummer für jeden Notfall: 112.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt