Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Der Weinsommer präsentiert Weine mit Ecken und Kanten

Weinsommer 2018

Der Friedensplatz verwandelt sich auch in diesem Jahr für ein paar Tage in ein riesiges Weinlokal. Bis Sonntag läuft die Veranstaltung noch.

Dortmund

, 20.07.2018
Der Weinsommer präsentiert Weine mit Ecken und Kanten

Stefan und Marita Lunkenheimer aus Wallhausen an der Nahe präsentieren Weine aus dem Jahr 2017 beim Weinsommer auf dem Friedensplatz. 19 weitere Winzer sind bis Sonntag zu Gast. © Viktoria Degner

Ein Wein darf auch mal nicht schmecken, meint Stefan Lunkenheimer, Winzer aus Wallhausen an der Nahe, einer kleinen Gemeinde in Rheinland-Pfalz. "Jeder Mensch mag ja etwas anderes. Ich kann niemandem vorschreiben, was gut ist und was nicht."

Für Lunkenheimer muss ein Wein Charakter haben, Ecken und Kanten, wie er sagt. Und diese Ecken und Kanten, die können alles sein: eine schöne Frucht oder eine kräftige Säure. Nur einfach so die Kehle runterlaufen dürfe der Wein nicht. Das sei langweilig. "Ich will den Wein ja nicht nur trinken, ich will mich mit ihm beschäftigen."

2017 war ein guter Jahrgang

Stefan Lunkenheimer ist einer von 20 Winzern, die beim Weinsommer 2018 auf dem Friedensplatz zu Gast sind. Allesamt kommen sie aus Rheinland-Pfalz und präsentieren frische und sommerliche Weine. Offizielle Eröffnung war am Donnerstag, bis Sonntag läuft das Weinfest auf dem Friedensplatz noch inklusive Musik, Weinverkostung und Fragerunden mit den Winzern. Vincent Berger, der die Veranstaltung in Dortmund betreut, rechnet mit insgesamt 5.000 bis 6.000 Besuchern.

Stefan Lunkenheimer, der das Weingut Ewald Lunkenheimer mit seiner Familie betreibt, bietet an seinem Stand Weine aus dem Jahr 2017 an. Etliche Weinsorten stehen auf der Karte, weiß und rot, trocken und lieblich. Der Winzer gibt sich zufrieden, als er von der Lese im vergangenen Jahr spricht. Zwar seien wegen frühen Frosts an seinen Hängen weniger Beeren gekommen als in anderen Jahren. Alles in allem sei der 2017er aber ein guter Jahrgang.

Beliebt bei vielen Kunden seien Weine mit einem schönem Schmelz, die eben einfach so die Kehle runterlaufen. Langweilig? Vielleicht. Aber in jedem Fall lecker.

Am Donnerstag und Freitag ist der Weinsommer jeweils von 16 bis 24 Uhr geöffnet, am Samstag von 14 bis 24 Uhr. Sonntag geht es bereits um 12 Uhr los. Bis 21 Uhr sind die Winzer dann vor Ort.