Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Der S-Bahnhof in Dorstfeld ist vermüllt und zugewachsen – ein Paradies für Ratten

S-Bahnhof Dorstfeld

Der Dorstfelder S-Bahnhof wird von drei Linien angefahren. Viele Menschen steigen hier ein und aus. Richtig wohl dürften sich Pendler zwischen Ratten und Müll allerdings nicht fühlen.

Dorstfeld

, 10.07.2018
Der S-Bahnhof in Dorstfeld ist vermüllt und zugewachsen – ein Paradies für Ratten

Der S-Bahnhof in Dorstfeld. © Michael Nickel

Gut gelegen ist der S-Bahnhof in Dorstfeld an der Wittener Straße allemal. Pendler kommen mit dem Auto über die Dorstfelder Allee, die Rheinische Straße und die Wittener Straße schnell hier hin, bis zur Stadtbahnhaltestelle Wittener Straße sind es auch nur fünf Minuten zu Fuß.

Drei S-Bahn Linien fahren hier

Die Linien S1, S2 und S4 bringen Fahrgäste von Dorstfeld auf direktem Wege bis nach Unna, Lütgendortmund, Düsseldorf oder bis zum Hauptbahnhof in Dortmund.

Einladend ist der Bahnhof auf den ersten Blick allerdings nicht unbedingt. Es liegt viel Müll herum, Ratten werden angelockt, Büsche wuchern.

Ein Überblick in Bildern:

Der Bahnhof in Dorstfeld besteht aus drei Parkbereichen nördlich der Gleise. Müll liegt quasi überall herum, besonders erwischt hat es aber den etwas abgeschirmten Bereich, der an die Wittener Straße grenzt. Restmüll, Plastik und Sperrmüll sind hier deponiert. Das sieht nicht nur unschön aus, sondern bringt auch ungebetene Gäste mit sich.

Der S-Bahnhof in Dorstfeld ist vermüllt und zugewachsen – ein Paradies für Ratten

© Michael Nickel

Zu Beginn dieser Woche machten es sich ein gutes Dutzend Ratten und ein paar Tauben am schon lange wachsenden wilden Müllhaufen gemütlich. Die Bahn will schon bald mit einer Rattenvergrämung dagegen ankämpfen. „Der Kampf gegen den Müll ist ein Kampf gegen Windmühlen“, sagt ein Bahnsprecher. Diese Art der Entsorgung sei ein gesellschaftliches Problem.

Der S-Bahnhof in Dorstfeld ist vermüllt und zugewachsen – ein Paradies für Ratten

© Michael Nickel

In Sachen Müll bleibt der Bahn nichts anderes übrig, als ihn von Zeit zu Zeit zu entfernen. Pendelnde Autofahrer finden in der Regel einen Parkplatz auf der Fläche. Es kann aber schon mal eng werden. Denn die Breite der Parkflächen entspricht nicht unbedingt den heutigen Anforderungen. Steht ein großes Auto auf dem Parkplatz, bringt das schon einiges durcheinander

Der S-Bahnhof in Dorstfeld ist vermüllt und zugewachsen – ein Paradies für Ratten

© Michael Nickel

Weil der gesamte Bahnhof erst vor „nicht allzu langer Zeit“ modernisiert worden ist, sei derzeit keine weitere Modernisierung geplant, erklärt ein Bahnsprecher auf Anfrage. Damals seien der Boden und die Wegeleitung ausgebessert worden. Ein Problem, das aber im Jahr 2018 besteht, ist die umherwuchernde Vegetation.

Der S-Bahnhof in Dorstfeld ist vermüllt und zugewachsen – ein Paradies für Ratten

© Michael Nickel

Dadurch wird zum Beispiel auch einer der drei Behinderten-Parkplätze direkt am Eingang so gut wie unbrauchbar. Umfassende Arbeiten am Grün seien aber schon vor einiger Zeit in Auftrag gegeben worden, erklärt der Sprecher der Deutschen Bahn, die Eigentümerin der Fläche ist. In der Woche ab dem 16. Juli sollen die Arbeiten losgehen.

Der S-Bahnhof in Dorstfeld ist vermüllt und zugewachsen – ein Paradies für Ratten

© Michael Nickel

Barrierefreiheit gibt es am Bahnhof in Dorstfeld ohnehin nur eingeschränkt. Seit geraumer Zeit ist der Aufzug, der zu den Gleisen 3 und 4 führt, abgesperrt. „Der Aufzug wird komplett ausgetauscht“, sagt der Bahn-Sprecher. Einen genauen Zeitpunkt konnte er nicht nennen. Derzeit befinde man sich noch in Absprache mit dem Hersteller.

Der S-Bahnhof in Dorstfeld ist vermüllt und zugewachsen – ein Paradies für Ratten

© Michael Nickel

Wer sich über die Barrierefreiheit an seinem Bahnhof informieren will, findet auf der entsprechenden Seite der Deutschen Bahn alles Nötige.
Schlagworte: