Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Unser Autor beobachtet auf Dortmunds Straßen zunehmend dreiste Verkehrsmanöver. Das kann nicht nur teuer, sondern auch gefährlich werden, zeigt eine gemeinsame Analyse mit der Polizei.

Dortmund

, 13.07.2018

Da kennt die Polizei Dortmund keinen Spaß: Sowohl gestiegene Fahrleistungen als auch immer mehr Baustellen sorgen vor allem im Berufsverkehr für eine hohe Verkehrsdichte, für Staus und zähfließenden Verkehr. Termindruck führt bei vielen Autofahrern zu aggressivem und rücksichtslosem Verhalten. „Dichtes Auffahren oder Drängeln gehört ebenso dazu wie eine wachsende Respektlosigkeit gegenüber Verkehrsregeln und anderen Verkehrsteilnehmern“, sagt Sven Schönberg, Pressesprecher der Polizei Dortmund. Mit solchen Phänomenen seien die Polizeibeamten täglich konfrontiert.

Lesen Sie weiter - kostenlos und ohne Verpflichtung!

Testen Sie 30 Tage lang www.hellwegeranzeiger.de.
Völlig unverbindlich, der Testzeitraum endet automatisch.
Registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Lesen Sie jetzt