Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Bildergalerie

Das Lastenrad im Großstadtverkehr

08.08.2018
/
Dieses Lastenrad des Darmstädter Herstellers Riese & Müller haben wir zehn Tage lang getestet.© Peter Banddermann
Auf Tour am Dortmunder Phoenix-See: Das Lastenrad rollt bevorzugt auf gut ausgebauten Radwegen.© Peter Bandermann
Der Gepäckkorb nimmt reichlich Gepäck auf. 20 Kilogramm Gewicht und mehr verändern das Fahrverhalten kaum.© Peter Bandermann
Die beiden Bosch-Akkus versorgen den E-Motor mit Strom. Ladezeit: Zeitgleich rund 5 Stunden. Reichweite: Je nach Leistung bis zu 250 Kilometer.© Peter Bandermann
Lastenräder sind keine Verkaufsschlager - der Absatz auf dem Markt ist überschaubar, aber das Potenzial groß. Wie in Berlin könnten die Städte den Verkauf mit Zuschüssen ankurbeln, um den Pkw-Verkehr zu reduzieren.© Peter Bandermann
Die Schaltung übersetzt die Muskelkraft perfekt: Auch ohne E-Motor ist das Lastenrad schnell unterwegs.© Peter Bandermann
Leichtes Spiel: Der tägliche Einkauf oder ein Wocheneinkauf sind kein Transportproblem.© Peter Bandermann
Ein Cargobike von Riese & Müller in voller Breitseite vor der Hochofen-Kulisse auf Phoenix-West in Dortmund-Hörde: Das Rädchen ist ein praktischer Transporteur bei Ausflügen mit großem Picknick-Gepäck für die Reisegruppe.© Peter Bandermann
Freie Fahrt fürs Lastenrad? Im Großstadtverkehr ist das Cargobike den gleichen Zwängen unterworfen wie jeder andere Radfahrer auch. Allerdings kann es dank E-Motor beim Tempo punkten.© Peter Bandermann
Radfahrer kennen diese Zustände auf Dortmunder Radwegen: Weil das Cargobike nicht ganz so gut Ausweichmanöver fahren kann wie ein klassisches Zweirad, kann es auf zugeparkten Radwegen eng werden.© Peter Bandermann
Mehr als ein Tacho: Der praktische kleine Bordcomputer zeigt Kilometer, aktuelles Tempo, Durchschnittsgeschwindigkeit, Fahrmodus des Elektromotors, Akku-Reichweite und die Uhrzeit an.© Peter Bandermann