Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Deutschland ist für Georgier ein beliebtes Reiseziel. Nicht alle Reisende schaffen es allerdings am Dortmunder Flughafen durch die Passkontrolle.

Dortmund

, 25.07.2018

Es ist 8.30 Uhr an diesem Mittwochmorgen. Nach fast viereinhalbstündiger Flugzeit warten rund 300 Passagiere aus Georgien vor der Passkontrolle im Dortmunder Flughafen. Sie sind aus einem Airbus A320 ausgestiegen, der in der georgischen Stadt Kutaissi gestartet ist. Mit ihnen stehen weitere 300 Passagiere aus Kiew in der Halle oder draußen auf dem Vorfeld. Es ist voll in der engen Wartezone. In einer verglasten Kontrollbox der Bundespolizei ist es stickig warm. Vier Bundespolizisten müssen jetzt 600 Fluggäste aus zwei WizzAir-Maschinen checken. Für eine dritte Kontrollbox ist dort kein Platz.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von HA+, dem neuen exklusiven Angebot des Hellweger Anzeigers.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden