Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Beim Kaffee gibt es Tipps im Umgang mit dem Smartphone

dzHandy-Sprechstunde

Seitdem es Smartphones gibt, besitzt Franz Herken so ein schlaues Mobiltelefon. Inzwischen kennt der Senior sich bestens mit dem Gerät aus. Er lässt auch andere an seinem Wissen teilhaben.

Bergkamen

, 12.02.2019 / Lesedauer: 3 min

Franz Herken kennt das schon: Wenn er donnerstagsmorgens zum offenen Frühstückstreff ins Heinrich-Martin-Heim kommt, dann hat bereits der ein oder andere Senior sein Mobiltelefon gezückt. Seit knapp einem Monat bietet Herken seine Smartphone-Sprechstunde bei dem wöchentlichen Frühstück an - und sie stößt auf gute Resonanz. „Smartphones sind nicht nur etwas für jüngere Menschen“, sagt Herken aus eigener Erfahrung. Aber er weiß auch, dass sich der ein oder andere Altersgenosse ein wenig schwer tut im Umgang mit der Technik. Und Kinder oder Enkel bringen auch nicht immer die Geduld oder die Fähigkeit auf, das Mobiltelefon verständlich zu erklären. Deshalb steht Herken den Frühstücksgästen mit Rat und Tat zur Seite.

Kein langer Vortrag beim Frühstück

Wobei er Wert darauf legt, keinen regelrechten Kurs anzubieten. Und er will im Heinrich-Martin-Heim auch keine langen Vorträge halten: „Das würde nicht zur Frühstücksatmosphäre passen.“ Wer Fragen hat, kann sich also zwanglos bei einer Tasse Kaffee und einem Brötchen von Herken beraten lassen. Und manchmal muss der auch gemeinsam mit dem Ratsuchenenden ein wenig mit dem Gerät herumexperimentieren: „Ich lerne bei den Smartphone-Sprechstunden auch immer noch etwas“, sagt Herken. Er selbst besitzt ein I-Phone von Apple. Viele andere Senioren benutzen jedoch ein Telefon mit dem Betriebssystem Android, an das sich Herken auch erst einmal gewöhnen musste. Beim gemeinsamen Praxis-Lernen findet er jedoch meist eine Lösung für die Probleme, die auf den Frühstückstisch kommen: „Das macht auch Spaß“, sagt Herken.

Nebenbei widerlegt er auch das Vorurteil, dass ältere Menschen die neue digitale Technik grundsätzlich ablehnen. Es gebe zahlreiche Senioren, die die Vorteile der modernen Handys zu schätzen wissen. Zum Beispiel, um den Kontakt mit den Enkeln zu halten. Dafür muss man dann allerdings mit WhatsApp oder vergleichbaren Diensten umgehen können. Herken hilft dabei. Und freut sich, wenn er damit Erfolg hat. Zum Beispiel, weil eine Senioren jetzt nicht nur weiß, wie sie mit dem Telefon Familienfotos macht - sondern auch in der Lage ist, diese zur Verwandtschaft nach Kanada zu schicken.

Beim Kaffee gibt es Tipps im Umgang mit dem Smartphone

Die Nachricht an den Enkel ist schnell geschrieben. © Stefan Milk


Datensicherheit ist ein Thema

Herken weiß aber auch um die Schattenseiten der Digitalisierung. Deshalb erklärt er nicht nur, wie man Daten auf dem Smartphone speichert, sondern auch, wie man sie vor unzulässigem Zugriff schützt. Datensicherheit ist daher ein wichtiges Thema beim Seniorenfrühstück: „Wir gehen da Schritt für Schritt vor“, sagt Herken. Auch auf diese Art und Weise will er Hemmschwellen abbauen.

Ein weiteres Ziel der Sprechstunde besteht darin, denjenigen die Scheu vor dem Smartphone zu nehmen, die bisher noch keines benutzen. Denn Herken ist der Überzeugung, dass die schlauen Telefone gerade für Senioren eine sehr nützliche Erfindung darstellen. Und das nicht nur wegen der Enkel-Fotos.

Frühstück am Donnerstag

  • Der offenen Frühstückstreff beginnt an jedem Donnerstag um 8.30 Uhr im Heinrich-Martin-Heim der Awo am Wiehagen 32.
  • Der Kostenbeitrag für das komplette Frühstück beträgt 1,90.
  • Informationen gibt es im städtischen Seniorenbüro im Rathaus unter Tel. (02307) 965 410.

Handys erhöhen die Mobilität

Sondern vor allem, weil sie die Mobilität verbessern helfen. „Viele Ältere haben ja einen Hausnotruf“, sagt Herken. Aber der funktioniert - wie der Name schon sagt - nur zu Hause. Manch einer traut sich deshalb nicht vor die Tür, weil er nicht weiß, wie er im Notfall Hilfe rufen kann. Genau dafür gebe es Mobiltelefone, meint Herken. Herken will deshalb auch Smartphone-Anfängern sein Wissen vermitteln. Die können ja ein ausrangiertes Telefon eines Enkels mit zur Sprechstunde bringen.

Lesen Sie jetzt