Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Radweg-Verlängerung nach Hamm geplant, der Baubeginn aber noch nicht

dzBürgerradweg Landwehrstraße

Der neue Bürgerradweg an der Landwehrstraße wird zunächst an der Stadtgrenze zu Hamm enden. Straßen.NRW will ihn zwar fortführen, kann aber noch nicht sagen, wann.

Overberge

, 15.03.2019 / Lesedauer: 3 min

Die CDU in der Nachbarstadt sorgt sich um Radler, die den neuen Radweg an der Landwehrstraße nehmen, um über die Stadtgrenze nach Hamm zu fahren. Die Stadt Bergkamen, die den neuen Weg baut, lässt ihn an der Autobahnbrücke enden. Die Hammer Christdemokraten fürchten, dass Fahrradfahrer auf den letzten Metern bis zum Neustädter Weg wieder auf die enge Fahrbahn müssen. Deshalb stellt sie in der nächsten Sitzung der Bezirksvertretung Pelkum den Antrag, dass sich die Stadt Hamm bei Straßen.NRW für die Fortführung des Wegs einsetzt.

CDU läuft offene Tür ein

Nach Angaben von Projektleiter Joachim Kaminski bei Straßen.NRW in Bochum laufen die Hammer Christdemokraten damit beim Landesbetrieb offene Türen ein. Die Fortführung des Radwegs bis zum Neustädter Weg, der eine sichere Radwegeverbindung Richtung Pelkum und Herringen bietet, sei auf jeden Fall geplant, versicherte Kaminski. Wann der Radweg an der Hammer Seite fortgeführt wird, konnte er aber noch nicht sagen.

Radweg-Verlängerung nach Hamm geplant, der Baubeginn aber noch nicht

Die Vorbereitungen für die Fortführung des Radwegs bis zur Autobahnbrücke sind im Gange. Die Schotterfläche am Straßenrand soll einen Belag bekommen, der mit dem Rad befahrbar ist. Wann der Weg auf Hammer Seite weitergeführt wird, steht noch nicht fest. © Borys Sarad

Nur Provisorium

Fest steht aber jetzt schon, dass der Weg nicht asphaltiert gebaut wird, wie größtenteils auf der Bergkamener Seite. Die Gemengelage an der Stadtgrenze zwischenBergkamen und Hamm ist nicht ganz einfach. Auch baut den Radweg nur zwischen der Kreuzung Hansastraße und der Einmündung Gutsweg mit einer festen Decke aus Asphalt. Die restlichen etwa 150 Meter bis zur Brücke über die Autobahn bekommen eine provisorische, wassergebundene Decke. Der Seitenstreifen auf der Brücke ist asphaltiert und muss nur wieder freigemacht werden.

NeuerA1-Überführung geplant

Der Radweg wird auf diesem Teilstück zunächst nur provisorisch gebaut, weil die Autobahnüberführung in absehbarer Zeit abgerissen und neu gebaut werden soll. Die alte Brücke ist zu schmal für den geplanten sechsspurigen Ausbau derA11. Die neue Brücke soll länger und steiler sein. Dazu muss auch die Rampe an beiden Seiten der Brücke neu aufgeschüttet werden. Erst dann soll der Radweg auch auf dem letzten Teilstück asphaltiert werden, sagte Hans Irmisch, der Radverkehrsbeauftragte der Stadt Bergkamen.

Keine Querungshilfe

Straßen.NRW will den Radweg auch auf der Hammer Seite bis zum Neustädter Weg provisorisch mit einer wassergebundenen Decke anlegen, erläuterte Projektleiter Kaminski. Eine Querungshilfe am Neustädter Weg, der auf der anderen Straßenseite einmündet, hält er für unnötig. Dafür seien die Zahl der Autos und ihre Geschwindigkeit zu gering.

Lesen Sie jetzt