Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Das Fitness-Studio „Fitplus“ hat jeden Tag rund um die Uhr geöffnet. Und so trainieren dort auch Menschen zu ziemlich ungewöhnlichen Zeiten. Sogar in der Osternacht herrscht Betrieb.

Bergkamen

, 22.04.2019 / Lesedauer: 4 min

Alexandra aus Bergkamen sitzt im Fitness-Studio „Fitplus“ und trainiert. Von ihrem Rudergerät aus kann sie ihren Mann Sebastian sehen, der ein ganzes Stück entfernt auf einem Fahrrad sitzt. Die meisten Fitnessgeräte dazwischen sind unbesetzt. „Ich habe gleich als wir reinkamen gesagt: ,Heute ist aber wenig los‘“, meint Alexandra.


Nachtschicht im Fitness-Studio

Steven Werner trainiert mit der Langhantel. © Stefan Milk Stefan Milk


Training am späten Samstagabend

Dafür gibt es Gründe: Es ist Samstagabend nach 22 Uhr und es ist die Osternacht. Auch zu dieser Zeit, in der sich viele Menschen an Osterfeuern, in der Disco oder auf Partys tummeln, können die Sportler im „Fitplus“ ihre Übungen absolvieren. Das Studio ist 365 Tage im Jahr 24 Stunden lang geöffnet. „Den Rund-um-die-Uhr-Betrieb habe wir, seitdem wir im Jahr 2008 gestartet sind“, sagt Betreiber Thomas Kiefer. Früher stand das „Fitplus“ an der Erich-Ollenhauer-Straße in der Nähe des Haldenweges, vor kurzem ist es in einen Neubau an der Rathenau-Straße auf dem Monopol-Gelände umgezogen.


Nachtschicht im Fitness-Studio

Ibrahim Laila gehört zu den Menschen, die die Osternacht im Fitness-Studio verbringen, er ist mit dem Rad aus Kamen gekommen. © Johannes Brüne


Nachts muss ohnehin jemand im studio sein

Auch hier hat das Studio von 0 bis 24 Uhr geöffnet. Kiefer hat sich für den Nonstop-Betrieb entschieden, weil nachts ohnehin Mitarbeiter im Studio sein müssen, um zu putzen und die Geräte zu warten. „Da kann ich dann die Leute auch trainieren lassen“, meint Kiefer.

Und seine Kunden wissen das schätzen. Ibrahim Laila aus Kamen zum Beispiel, der eigens mit dem Fahrrad gekommen ist. Er halt sich hier oft nach Feierabend fit, sagt er. Auch ein junger Mann aus Methler nutzt die ungewöhnliche Trainingszeit. Er studiert Sport in Bochum. Allzu viele Studenten, die ihrem Studium in der Osternacht nachgehen, dürfte es nicht geben.

Nachtschicht im Fitness-Studio

Wenn sich die Nacht über Bergkamen senkt, ist noch lange nicht Schluss im Fitplus: Es schließt nie. © Stefan Milk


Am frühen Morgen ist es nicht so voll

Für Alexandra, die Frau auf dem Rudergerät, hat es sich eher zufällig ergeben, dass sie den Beginn der Osterfeiertage im Fitness-Studio verbringt. Aber sie ist häufig zu später Stunde im „Fitplus“. Ihr Mann Sebastian nutzt gerne das andere Spektrum der unendlichen Öffnungszeiten: „Ich komme oft vor der Arbeit, von 5 bis 7 Uhr morgens“, sagt er. „Dann ist es hier nicht so voll und ich kann mir aussuchen, welche Geräte ich benutze.“ Melissa aus Dortmund findet es angenehm, dass es am späten Samstagabend im „Fitplus“ eher ruhig zugeht und sie die verschiedenen Fitness-Maschinen ausprobieren kann. Sie ist mit ihrem Bergkamener Freund Adis Sarnoch in das Studio gekommen, um ein Probetraining zu absolvieren. Dass es dabei so spät wird, war eigentlich gar nicht beabsichtigt: „Aber wir waren den ganzen Tag bei seiner Familie“, sagt Melissa mit Blick auf Adis.


Nachtschicht im Fitness-Studio

Trainer Miguel Neumüller gehört zu den insgesamt 30 Mitarbeitern des Studios. Die meisten arbeiten auf Honorarbasis oder als 450-Euro-Kräfte. © Stefan Milk Stefan Milk


Service gibt es nachts nicht

Falls sie sich entscheidet, einen Vertrag abzuschließen und künftig wie ihr Freund regelmäßig an der Rathenaustraße zu trainieren, muss sie sich allerdings noch etwas gedulden. Diesen Service bietet das Studio nur in der Zeit von 6 bis 22 Uhr an. In diesem Zeitraum stehen auch Trainer zur Verfügung. Aber um den 24-Stunden-Betrieb aufrechtzuerhalten, braucht Betreiber Thomas Kiefer natürlich mehr Personal als die sechs Festangestellten. Dazu kommen noch 24 Mitarbeiter, die auf Honorarbasis oder als 450-Eurojob-Kräfte tätig sind. Zu letzteren zählt Roger Pulvermacher. Sechs mal im Monat arbeitet er im „Fitplus“. Immer nachts, seine Schicht dauert von 22 bis 6 Uhr.

Nachtschicht im Fitness-Studio

Roger Pulvermacher arbeitet nachts im Fitness-Studio. Seine Schicht dauert von 22 bis 6 Uhr. © Johannes Brüne


Der ehemalige Bergmann übernimmt die Nachtschicht

Die Nächte durchzuarbeiten, macht ihm nichts aus. „Das ist wie früher die Nachtschicht auf der Zeche“, sagt Pulvermacher, der einst als Bergmann auf Haus Aden und im Bergwerk Ost war. Den Job im Fitplus hat er jetzt im vierten Jahr. Da kennt er eine ganze Menge Stammkunden, die gerne spätabends oder nachts zum Training kommen. Dazu gehören auch Beschäftigte aus dem benachbarten Chemiepark: „Wir haben einige Kunden, die dort arbeiten und nach der Spätschicht zu uns kommen“, sagt Pulvermacher.


Nachtschicht im Fitness-Studio

Trainer Miguel Neumüller assistiert Ann-Christin Loogsberg beim Hanteltraining. Diesen Service bietet das studio allerdings nur in der Zeit von sechs bis 22 Uhr an. © Stefan Milk Stefan Milk


Um 2 Uhr wird es etwas ruhiger

Auch er bestätigt, dass die Samstagabenden im Allgemeinen und die Osternacht im Besonderen zu den Phasen gehören, in denen im Fitness-Studio vergleichsweise ruhig zu geht. „Normalerweise herrscht hier bis 2 Uhr Betrieb“, berichtet der Nachtarbeiter. „Dann wird es etwas ruhiger.“ Um 4 Uhr kommen dann aber schon wieder die ersten Früh-Trainierer. „Dazu gehören auch ehemalige Kollegen“, sagt Pulvermacher. Wer ein Berufsleben im Bergbau hinter sich hat, den treibt es auch im Ruhestand früh aus dem Bett. Pulvermacher geht das nicht anders: „Wenn ich selber hier trainiere, komme ich um halb sechs.“

Lesen Sie jetzt