Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ministerin Scharrenbach bestreitet Einmischung bei L 821n

dzStreit um Rodung

Das NRW-Verkehrsministerium bekräftigt, dass es keinen Grund gesehen hat, die Rodungsarbeiten für die L 821n zurückzustellen. Ministerin Ina Scharrenbach bestreitet jede Einmischung.

Bergkamen

, 08.03.2019 / Lesedauer: 3 min

Für das NRW-Verkehrsministerium ist Kritik der L 821n-Gegner am Zeitpunkt der Rodungsarbeiten unverständlich. Die Landesbehörde Straßen.NRW hatte die Arbeiten wegen eines Appells des Bergkamener Stadtrats zunächst ausgesetzt, sie aber nach Rückversicherung beim Ministerium doch durchführen lassen.

Lesen Sie weiter - kostenlos und ohne Verpflichtung!

Testen Sie 3 Wochen lang www.hellwegeranzeiger.de.
Völlig unverbindlich, der Testzeitraum endet automatisch.
Registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Lesen Sie jetzt