Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Die Bummannsburg soll aus ihrem Dornröschenschlaf wachgeküsst werden. Besucher sollen künftig Informationen bekommen – und die Stadt entwickelt ein Konzept, das Bodendenkmal zu erhalten.

Bergkamen

, 25.07.2018

Wer vor Jahren einmal die Kinder-Ratesendung „1, 2 oder 3“ gesehen hat, kann sich ein einigermaßen gutes Bild davon machen, wie die Bummannsburg bei Rünthe einmal ausgesehen hat. Damals hatte der Sender eine Computeranimation bestellt. Das Bild, das Museumsleiter Mark Schrader gerne bei Veranstaltungen zur Bummannsburg verwendet, zeigt eine Festung mit hölzernen Palisaden, umgeben von Wasserläufen, inmitten einer waldreichen, idyllischen Flussauenlandschaft.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von HA+, dem neuen exklusiven Angebot des Hellweger Anzeigers.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden