Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Kehrtwende bewahrt Bergkamener vor härterer Strafe

dzNur Geldstrafe

Im Frühjahr wurden bei einem Bergkamener (30) Drogen gefunden. Der verbotene Besitz brachte ihn nun vor das Amtsgericht Kamen. Dort überraschte er mit einer positiven Wende – die ihm eine relativ milde Straße einbrachte.

von Sylvia Mönnig

Bergkamen

, 26.07.2018 / Lesedauer: 2 min

Bisher war der 30-Jährige nicht unbedingt positiv aufgefallen und hat schon diverse Strafen wegen Drogendelikten und anderer Dinge auf dem Kerbholz. Deshalb dürften die Beamten auch keine große Überraschung erlebt haben, als sie im Zuge von Ermittlungen um einen Ladendiebstahl den 30-Jährigen am Morgen des 3. März durchsuchten und dabei unter anderem auf ein Tütchen mit zwei Gramm Amphetamin stießen, die der Bergkamener bei sich hatte.

Jetzt saß der Mann mit einschlägiger Vergangenheit und Hafterfahrung wegen dieses Vorfalls auf der Anklagebank und versuchte gar nicht erst, etwas an der Tat beschönigen. „Ich gebe das zu. Ich war 15 Jahre lang süchtig“, gab er unumwunden vor Gericht zu. Allerdings hat er offenbar mittlerweile gründlich über sein bisheriges Leben nachgedacht und eine Kehrtwende vollzogen. Alle Vorstrafen, die er habe, würden in irgendeiner Form mit seiner Drogenproblematik zusammenhängen, gestand er ein.

Seit dem März hat er daraus deutliche Konsequenzen gezogen: Mittlerweile habe er eine Entgiftung gemacht, er gehe regelmäßig zur Drogenberatung und könne Ende August eine 24-wöchige Therapie antreten, sagte er aus. Bach der Drogentherapie besteht die Aussicht, dass sein Leben in geordneteren Bahnen verläuft. Er habe danach einen festen Job in Aussicht, sagte der 30-Jährige. „Ich will diesmal kämpfen“, betonte er. Und: „Ich werde nie wieder hier auftauchen. Ich will ein normales Leben führen“, versicherte der Bergkamener.

Seine Bemühungen, dem Teufelskreis Sucht endlich zu entkommen und sein Leben in den Griff zu kriegen, überzeugten das Gericht. Auch sprach die geringe Menge Drogen für den Bergkamener. Der Prozess endete diesmal mit 600 Euro Geldstrafe.

Lesen Sie jetzt