Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Kaputter Bulli verzögert Bergkamener Familientreff-Urlaub

Cappenberger See

Fast schien es am Dienstagmorgen, als wenn der Kurzurlaub des Familientreffs in der Cappenberger Jugendherberge scheitern sollte – der Bulli für Gepäck und Reisende war kaputt. Doch die Gruppe hatte Glück.

Bergkamen

, 17.07.2018 / Lesedauer: 3 min
Kaputter Bulli verzögert Bergkamener Familientreff-Urlaub

Isabel Veltmann, Claudia Römer und Ina Wiegandt vom Team des Familientreffs sind dabei, wenn 28 Erwachsene und 34 Kinder drei Tage Urlaub in der Jugendherberge am Cappenberger See machen © Stefan Milk

Der Bulli, den die Stadt Bergkamen dem Team für den dreitägigen Ausflug nach Cappenberg zur Verfügung stellt, stand gegen zehn Uhr dann doch abfahrbereit auf dem Schulhof. Zwei Stunden vorher sah das dagegen ganz anders aus. „Der Bulli ist defekt“, hieß es da noch.

Packen ist wie Tetris

Während Isabel Veltmann und Claudia Römer fieberhaft nach Alternativen suchten, schafften es aber die Kraftfahrzeugtechniker, den Bulli wieder fit zu kriegen. Der stand dann schließlich zwar mit etwas Verspätung, aber dafür einsatzbereit am Pestalozzihaus. Dort stapelte sich im Flur alles, was rund 62 Teilnehmer für ein gemeinsames Wochenende brauchen – insbesondere die jüngsten: Hochstühle, sämtliche Fahrzeuge für Kinder vom Bobbycar bis zum Roller, Bastelmaterialien und in diesen Tagen ganz wichtig: mehrere Planschbecken. Doch die Mitarbeiterinnen des Familientreffs sind erfahren. Denn der dreitägige gemeinsame Ausflug mit Familien zu Beginn der Sommerferien gehört seit Jahren zum Angebot. Da ist das Packen kein Problem mehr. „Das funktioniert wie das Spiel Tetris“, erklärt Claudia Römer, „irgendwann passt alles ineinander.“ Erst kommen die Hochstühle – liegend oder stehend – in den Kofferraum, die restlichen Körbe und Kisten füllen die Lücken. Die erste Fahrt des städtischen Bullis an den Cappenberger See galt deshalb auch nur dem Gepäck. Ein weiteres Mal kehrte Isabel Veltmann dann noch zurück nach Bergkamen, um eine fünfköpfige Familie zur Jugendherberge zu fahren.

Immerhin sollte der Ferienaufenthalt in der Jugendherberg am See um 14 Uhr beginnen. Auf dem Programm stehen in diesen Tagen neben sportlichen Spielen, Tretboot-Fahren und einem Freibadaufenthalt vor allem Bastelarbeiten. Anfangs für die Türen, dann, um Namensschilder zu erstellen. Und natürlich werden auch „Wasserbomben“ selbst gebastelt.

Immer mehr Väter

Kaputter Bulli verzögert Bergkamener Familientreff-Urlaub

Mit ein wenig Verspätung, aber wieder fahrtüchtig, konnte Bulli starten. Brzuska

Es werden von Jahr zu Jahr mehr Familien, die Interesse daran haben, mit anderen Besuchern aus dem Familientreff und Ina Wiegandt, Claudia Römer und Isabel Veltmann ein paar Tage Ferien zu machen. Mittlerweile kommen auch immer mehr Väter mit: Fünf sind es in diesem Jahr, die ihre Frauen und Kindern an den Cappenberger See begleiten.

Großmütter fahren mit

Wer es aus beruflichen oder anderen Gründen nicht schafft, mitzufahren, kommt abends nach. So war es zumindest im vergangenen Jahr. Damals verbrachten die Familientreff-Urlauber die Tage auf dem Gelände der Ökologiestation. Wie schon im Vorjahr sind neben Vätern, Müttern und Kindern auch zwei Großmütter mit dabei: Ihnen hat es so gut gefallen, dass sie auch dieses Mal wieder mit auf die Teilnehmerliste wollten.

„Neben den gemeinsamen Aktivitäten tagsüber mit den Kindern sind es vor allem die Abende, wenn alle gemütlich zusammen sitzen, die gut tun“, sagt Isabel Veltmann. Gelegenheit für die Kurzurlauber des Familientreffs, auch einmal im kleinen Kreis Dinge auszutauschen und anzusprechen, für die sonst kaum Zeit bleibt.

Lesen Sie jetzt