Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Geldstrafe und ein Jahr lang ohne Führerschein für Bergkamenerin

Unfallflucht unter Alkoholeinfluss

In Sektlaune kannte die Gutmütigkeit einer Frau aus Bergkamen keine Grenzen. Mit zwei Promille wollte sie eine Freundin heimfahren, verursachte dabei einen Unfall und verschwand vom Unfallort, ohne auf die Polizei zu warten. Das hatte nun böse Folgen für sie.

von Sylvia Mönnig

Bergkamen

, 03.07.2018 / Lesedauer: 2 min
Geldstrafe und ein Jahr lang ohne Führerschein für Bergkamenerin

Das Amtsgericht hatte wenig Verständnis für eine Bergkamenerin, die unter Alkoholeinfluss einen Unfall hatte und die Flucht ergriff.Archiv © Foto: Andreas Wegener

Der Besuch ihrer Freundin und Sekt, der offenbar in Strömen floss, waren der Ausgangspunkt für das, was sich am frühen Abend des 14. Februar auf der Mühlenstraße in Oberaden ereignete. Die Bergkamenerin fuhr gegen das Auto eines jungen Mannes, der zu dem Zeitpunkt gerade einen Monat den Führerschein besaß.

Nach der Kollision mit dem anderen Fahrzeug setzte sie zurück, um dann einfach weiterzufahren. Wenig später stand die Polizei vor ihrer Tür und ein Test bescheinigte ihr dann, dass sie etwa zwei Promille Alkohol im Blut hatte. Der Führerschein wurde sofort eingezogen.

Trunkenheit im Verkehr und Unfallflucht wurden der 36-Jährigen nun zur Last gelegt, als sie vor dem Amtsgericht Kamen stand. Dort suchte die Frau, die sich zuvor in strafrechtlicher Hinsicht nie etwas zu Schulden kommen ließ und im Straßenverkehr lediglich als Temposünderin in Erscheinung getreten war, selbst nach den Gründen, warum sie sich an dem Abend hinter das Steuer setzte. „In dem Zustand konnte ich offenbar nicht Nein sagen“, vermutete sie. Den Unfall, so versicherte sie, habe sie gar nicht bemerkt.

Letzteres wollte ihr der Richter so nicht glauben. Er sei überzeugt, dass sie etwas gemerkt habe, da es schon „ordentlich gerumst“ habe. Das Ganze kam die Angeklagte in jeder Hinsicht teuer zu stehen: 1600 Euro Geldstrafe und ein Jahr Sperrfrist zur Neuerteilung einer Fahrerlaubnis.

Lesen Sie jetzt