Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Feuer in Bergkamener Küche

dzFeuerwehreinsatz

Menschen musste die Feuerwehr bei ihrem Einsatz wegen eines Küchenbrandes in Overberge nicht retten. Aber in dem Einfamilienhaus am Dahlienweg befanden sich auch noch andere Bewohner.

Overberge

, 01.08.2018 / Lesedauer: 2 min

Wir haben wir Hamster und eine Maus aus dem Haus geholt“, berichtete Christoph Dettmar von der Löschaktion, die sich am späten Dienstagabend abspielte (wir berichteten).

Natürlich hat in solchen Fällen die Menschenrettung für die Feuerwehr absoluten Vorrang. Aber das war in diesem Fall nicht nötig: Die einzige Bewohnerin, die zu dem Zeitpunkt im Haus war, hatte sich bereits in Freie gerettet, als die Feuerwehr gegen 21.30 Uhr am Dahlienweg eintraf.

Wie Dettmar berichtet, hatte die Frau auch selbst per Handy die Notruf-Nummer 112 gewählt. In der Küche war ein Zwei-Platten-Kocher auf dem Herd in Brand geraten. Die Flammen waren auch auf die Dunstabzugshaube übergesprungen. Allerdings hatten die Feuerwehrleute keine allzu großen Probleme, den Brand erfolgreich zu bekämpfen: „Wir haben ihn mit einem Kleinlöschgerät gelöscht“, sagte Dettmar.

Weil zunächst ein Zimmer- beziehungsweise Wohnungsbrand gemeldet war, rückte die Feuerwehr allerdings mit einem relativ großen Aufgebot aus: Im Einsatz waren die Einheiten aus Overberge, Rünthe und Weddinghofen. Auch der Rettungsdienst war vor Ort, musste zum Glück aber nicht eingreifen. Insgesamt waren rund 50 Retter und Helfer in Overberge im Einsatz.

Nachdem die Feuerwehr den Küchenbrand gelöscht und anschließend kräftig gelüftet hatte, durften menschliche und tierische Bewohner zurück ins Haus. Der Schaden beschränkte sich im wesentlichen auf die Küche. Verursacher waren weniger die Flammen, sondern vor allem Rauch. Der hätte durchaus auch noch andere Räume in dem Gebäude in Mitleidenschaft ziehen können. Das, so Dettmar, verhinderte ein glücklicher Umstand. Und der war wohl auch der Tatsache geschuldet, dass selbst am späten Abend noch hochsommerliche Hitze herrschte. Die Küchentür stand auf, sodass ein Großteil des Rauches in den Garten abzog.

Lesen Sie jetzt