Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Beim zweiten Mal gehen die Grabräuber noch brutaler vor

dzFriedhof Rünthe

Erneut haben Grabräuber den evangelischen Friedhof in Rünthe heimgesucht. Und diesmal haben sie noch übler gehaust, als bei ihrem ersten Raubzug am vergangenen Wochenende.

Rünthe

, 05.03.2019 / Lesedauer: 3 min

Auf mindestens 37 Gräbern fehlt der Grabschmuck aus Metall. Diese Bilanz zog die Friedhofsverantwortliche der Martin-Luther-Gemeinde, Regina Wengelnik, nach einem Rundgang mit Friedhofsgärtner Ulrich Serafin am Dienstagvormittag. Und diesmal gingen die pietätlosen Kriminellen noch brutaler vor: „Sie haben sogar Metallplatten von Urnengräbern abgerissen“, sagte Wengelnik. Außerdem haben die Täter auch Lampen geraubt und dabei deren Gläser beschädigt, sodass an etlichen Stellen auf dem Friedhof Scherben liegen.

Lesen Sie weiter - kostenlos und ohne Verpflichtung!

Testen Sie 3 Wochen lang www.hellwegeranzeiger.de.
Völlig unverbindlich, der Testzeitraum endet automatisch.
Registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Lesen Sie jetzt