Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Die Gegner der L 821n geben nicht auf

dzProtest-Spaziergang

Die L 821n ist ein Thema, das die Bergkamener bewegt. Das war am Sonntagnachmittag durchaus wörtlich zu nehmen. Da brachen Gegner der geplanten Straße zu einem „Sonntagsspaziergang“ auf.

Oberaden

, 03.02.2019 / Lesedauer: 3 min

Der führte über die vorgesehene Trasse zwischen der Lünener Straße und der Erich-Ollenhauer-Straße auf.

„Wir sind über 70 Leute“, freute sich Rolf Humbach beim Start auf der Kuhbach-Brücke beim Pantenweg. Er hatte als Ortsverbandsvorsitzender von Bündnis 90/Grüne und als Mitglied der Bürgerinitiative „L 821n Nein“ zu dem Marsch aufgerufen und ihn auch bei der Polizei angemeldet: Da die Spaziergänger in einer großen Gruppe unterwegs waren und ihre Ablehnung der Straßenbaupläne auf Westen und Plakaten kundtaten, handelte sich um eine Art Demonstration. Deshalb begleiteten zwei Streifenwagen den Spaziergang.

Die Gegner der L 821n geben nicht auf

Ungefährer Verlauf zwischen der Lünener Straße und der Erich-Ollenhauer-Straße

Mehr als Symbolik

Dieser sei zum einen natürlich „symbolisch“ zu verstehen, sagte Humbach. Er und seine Mitstreiter wollen ihren Protest gegen die Straßenbaupläne weiter öffentlich zum Ausdruck bringen – wohl wissend, dass die Vorbereitungen für die L 821n bei Straßen.NRW längst konkrete Formen angenommen haben. „Aber wir geben die Hoffnung nicht auf, die Straße doch noch zu verhindern“, sagte Humbach. Ein Hebel dazu soll die Frage der Entwässerung sein. Sie ist nach Ansicht der Straßen-Gegner noch nicht geklärt, weil der Kreis Unna das Gebiet rund um den Kuhbach nach dem Starkregen vom September 2014 zum Überschwemmungsgebiet ausgewiesen habe.

Die SPD soll sich postionieren

Zudem hoffen Humbach und seine Mitstreiter noch immer darauf, dass die Mehrheit der SPD-Fraktion sich gegen die Straße positioniert: Dann, so die Argumentation, habe die L 821n keine Mehrheit mehr und das Landesverkehrsministerium müsse seine Position noch einmal überdenken.

Mobilisierungspotenzial sieht Humbach noch reichlich: In der Bürgerinitiative engagierten sich seinen Angaben zufolge rund 80 Menschen. Und dank der L 821n-Debatte sei die Mitgliederzahl der Bergkamener Grünen von 22 auf 29 gestiegen.

Auch Befürworter der Straße laufen mit

Allerdings waren nicht alle Sonntagsspaziergänger gegen die neue Straße. Thomas Schauerte von der Initiative „Pro L 821n jetzt!“ und ein Mitstreiter nahmen ebenfalls an dem Marsch teil. „Wir sind keineswegs gekommen, um zu provozieren“, sagte Schauerte. Aber ihn interessiere eben, was die Gegner der Straße für Gedanken hätten und er wolle mit ihnen ins Gespräch gekommen. Da bot der Sonntagsspaziergang Raum für die eine oder andere kontroverse Debatte.

Jetzt lesen

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt