Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Der besondere Fachbereich 0 bei der VHS Bergkamen

VHS Bergkamen

Bei der Volkshochschule kann man eine Fremdsprache lernen oder einen Schulabschluss machen. Es gibt aber auch Kurse, die dem Bereich Freizeitgestaltung entstammen und den Teilnehmern Spaß bereiten.

Bergkamen

, 07.07.2018 / Lesedauer: 4 min
Der besondere Fachbereich 0 bei der VHS Bergkamen

Auch Hunde können Volkshochschüler werden. Die Bergkamener VHS bietet im neuen Semester wieder Lehrgänge für die Vierbeiner und ihre Halter an. Da sie zum Fachbereich 0 „Sonstiges“ gehörten, gelten besondere Regeln. Archiv © Roman Grzelak

Natürlich gehört ein Kurs „Cocktail mixen leicht gemacht“ nicht unbedingt zur Fortbildung im engeren Sinne. Und doch hat die Volkshochschule schon seit Jahren ein solches Angebot mit dem Barkeeper Mario Kube im Programm. „Der Kurs findet auch immer guten Zulauf“, sagt VHS-Leiterin Sabine Ostrowski – und das wohl nicht nur, weil es er das einzige Angebot der VHS ist, für das ein Mindestalter von 18 Jahren gilt.

Im VHS-Semsterheft, das gerade frisch erschienen ist, steht der Cocktail-Kurs in der Rubrik „Fachbereich 0 – Sonstiges“. Und diese etwas unbestimmte Überschrift hat ihren guten Grund: „Da geht es eher um die Freizeitgestaltung“, sagt Ostrowski. Aber auch das passt ins Portefeuille der VHS, die ihren Bildungsbegriff etwas weiter fasst.

Allerdings gelten für den Fachbereich 0 besondere Regeln. Zum Beispiel darf die VHS keine öffentlichen Mittel in diese Kurse stecken. Die Überschrift „Steuergelder für das Cocktail-Mixen“ wäre ja auch eher unerfreulich. Deshalb müssen die Kursgebühren der Teilnehmer die gesamten Kosten decken und sind dementsprechend höher als bei den anderen Lehrgängen. Außerdem gelten für die Angebote aus dem „Sonstiges“-Ressort auch nicht die Ermäßigung von 50 Prozent, die die VHS normalerweise Schülern, Studenten, Azubis, Hartz-IV-Empfängern und anderen einkommensschwachen Menschen gewährt. Zudem wird eine Umlage für die verbrauchten Lebensmittel berechnet.

Das spielt deshalb eine Rolle, weil zum Fachbereich 0 auch die verschiedenen Kochkurse gehören – die ja eigentlich auch ein Klassiker im VHS-Angebot sind. Im Moment erfreuen sich vor allem Kurse zu bestimmten Ländern einer großen Beliebtheit. So gibt es dann zum Beispiel Angebote wie „Kochen wie in Südfrankreich“, „Eine kulinarische Reise durch Italien“ oder „So schmeckt Thailand“.

Die meisten dieser Kurse leitet Claudia Lindemann, die von Haus aus Heilpraktikerin ist, aber auch gerne ihre Kochkünste weitergibt. Sie gehört schon seit Jahren zu den Honorarkräften der VHS Bergkamen.

Das gilt auch für Silke Brockhusen. Sie allerdings bietet Kurse für eine Zielgruppe an, die man sonst in der VHS eher selten trifft: Hunde. Oder genauer gesagt: Hunde und ihre Halter. Der „Agiltiy-Anfänger-Kurs für Kleinhunde“ zählt ebenfalls zu den Dauerangeboten im Fachbereich 0. Und offensichtlich gibt es durchaus noch weiteren Bedarf für Vierbeiner-Fortbildung. Denn im neuen Semester bietet Silke Brockhusen noch einen weiteren Kurs „Trainings- und Entspannungswalk für Freunde des kleinen Hundes“ an. „Da war die Nachfrage bei den Hundefreunden wohl ziemlich groß“, sagt Ostrowski.

Die Volkshochschule ist also durchaus offen für neue und auch ungewöhnliche Ideen, wenn sich mögliche Dozenten bei ihr melden. Umgekehrt machen sich Ostrowski und ihre Stellvertreterin Manuela Sielandt-Bortz aber auch selbst auf die Suche nach möglichen neuen Kursen.

„Die Idee für den Cocktail-Kurs hatten zum Beispiel wir“, sagt Ostrowski. Sie haben dann einen Kursleiter gesucht und sind auf Mario Kube gestoßen: Der war damals mit einer rollenden Cocktail-Bar unterwegs.

Er ist damit ohne Frage ein Fachmann in seinem Metier. Denn auf Qualität legt die VHS natürlich Wert. Das gilt auch und gerade für den Fachbereich 3 „Gesundheit“. Die Kurse, die dort angeboten werden, dienen natürlich alle dem körperlichen Wohlbefinden der Teilnehmer, aber sie überlappen sich auch manchmal mit dem Bereichen Lifestyle oder Freizeitgestaltung. Daran ist natürlich nichts Schlimmes, denn nirgends steht geschrieben, dass Fort- und Bildung mühsam sein muss und keinen Spaß machen darf. Und so gibt es bei der VHS dann auch Kurse wie „Entspannung lernen“ oder „Feldenkrais – Bewusstsein durch Bewegung. Auch „Singen ist gesund“ verkündet die VHS wieder. Dieser Kurs würde vermutlich auch ganz gut in den Bereich 2 „Kreatives“ passen. Unter dieser Überschrift bietet die VHS Tanzkurse an – neu ist im kommenden Semester ein Workshop zum Line-Dance. Und auch Tanzen ist schließlich gesund.

Egal auf welchem Gebiet, die VHS legt großen Wert auf eine qualifizierte Kursleitung. Kursleiter sollten ein Zertifikat in ihrem jeweiligen Fach vorweisen können. Bei den Yoga-Lehrerinnen, die im Fachbereich Gesundheit aktiv sind, ist das zum Beispiel Grundvoraussetzung, erläutert Ostrowski.

Natürlich können nicht alle Dozenten eine formale Qualifikation in Form eines schriftlichen Zeugnisses vorweisen. Ein Mixgetränk-Diplom zum Beispiel hat Mario Kube nicht. Aber auch da gelten im Fachbereich 0 andere Regeln, sagt die VHS-Chefin: „Bei den Cocktails ist es vor allem wichtig, dass sie schmecken.“

Lesen Sie jetzt