Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Der Bergkamener Dieb findet vor Gericht Gehör

dzGericht

Im Supermarkt ließ ein Bergkamener Kosmetik mitgehen, für die er gar keine Verwendung hatte. Vor dem Amtsgericht Kamen war es dem 33-Jährigen nun wichtig, die Hintergründe zu erläutern.

von Sylvia Mönnig

Bergkamen

, 19.07.2018 / Lesedauer: 2 min

Anfang April wurde der Mann, der zuvor nie mit dem Gesetz in Konflikt geraten war, in einem Bergkamener Supermarkt plötzlich zum Ladendieb. Kosmetik für knapp 40 Euro steckte er in seine Jackentasche. Andere Ware bezahlte er ganz normal. Seine Tat blieb nicht unbemerkt. Wenig später erhielt der alleinerziehende Familienvater Post von der Justiz: Per Strafbefehl wurde er dazu verurteilt, 100 Euro Geldstrafe zu zahlen. Doch das wollte er nicht so stehen lassen – und legte Einspruch ein.

Am Mittwoch befasste sich der Kamener Strafrichter mit seinem Fall und direkt nach der Verlesung der Anklageschrift nutzte der Bergkamener die Chance, sich zu erklären. Er habe ein Problem, sei psychisch krank und befinde sich auch in psychiatrischer Behandlung. Er habe nervliche Probleme. Warum er die Kosmetik eingesteckt habe, das wisse er gar nicht. Seine Frau sei doch gar nicht mehr bei ihm. Normalerweise, wenn er etwas brauche, bezahle er das doch. Mittlerweile habe ihm sein Arzt zu einem Klinikaufenthalt geraten. Er überlege noch – wegen der Kinder.

Der Richter insistierte behutsam. Es handle sich dennoch um einen klassischen Diebstahl und der Strafbefehl sei sehr milde ausgefallen. „Zehn Tagessätze à zehn Euro Geldstrafe – das ist wirklich das Niedrigste, was wir hier machen“, betonte er und hakte dann nach: „Was möchten Sie mit dem Einspruch erreichen?“ Die Antwort kam prompt und überraschte: „Ich wollte nur gehört werden. Ich wollte nur darüber reden, warum ich das getan habe.“ Er habe beweisen wollen, dass er nicht kriminell sei, sondern sich nur teilweise nicht kontrollieren könne. Und dafür könne er auch Atteste vorlegen. Allerdings reichte es dem Angeklagten aber offenbar schon aus, vor Gericht tatsächlich Gehör gefunden zu haben. Denn nun nahm er den Einspruch zurück. sam

Lesen Sie jetzt