Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Caritas-Laden nimmt zurzeit nur neue Kleidung an

Wegen Schäden geschlossen

Der Caritas-Kleiderladen „Cariert“ bleibt für die Kunden noch einige Wochen geschlossen. Den Engpass bei den Spenden will die Caritas aber beseitigen.

Bergkamen

09.01.2019
Caritas-Laden nimmt zurzeit nur neue Kleidung an

Der Caritas-Laden „Cariert“ nimmt zurzeit nur Kleidungsspenden an. Für die Kunden ist er noch länger geschlossen. © Marcel Drawe

Die Caritas will den Kleiderladen „Cariert“ an der Präsidentenstraße in diesem Monat nicht mehr öffnen. Das Risiko, dass es durch die zerstörten und mit Holzlatten geflickten Fenster zu einem Unfall kommt, sei zu groß, sagt Irene Klopfleisch von der Bergkamener Caritas. Der Caritas-Verband in Paderborn habe bestätigt, dass die örtliche Caritas in einem solchen Fall haftbar sei.

Mittlerweile haben die ehrenamtlichen Helferinnen aber das Problem, dass viele Spender keine Kleidung mehr abgeben können, weil sie vor verschlossenen Türen stehen. Deshalb will die Caritas ihren Laden an den üblichen Öffnungstagen zumindest morgens von 10 bis 11.30 Uhr öffnen, um Spendenkleidung entgegenzunehmen. Dabei geht es ab der kommenden Woche jeweils um den Montag und den Mittwoch – also den 14. und 16. sowie den 21. und 23. Januar. Ab Februar wollte die Caritas das Ladenlokal ohnehin schließen, weil es nach acht Jahren Betrieb neu gestrichen und renoviert werden soll.

Unbekannte hatten an dem Ladenlokal, in dem die Caritas ihren Laden betreibt, noch vor Weihnachten beide Schaufensterscheiben eingeschlagen. Die Polizei geht von einem Fall von Vandalismus aus. Die Hoffnung, dass die Scheiben schnell ersetzt werden können, hat sich mittlerweile zerschlagen. Der Glaser habe angekündigt, dass er erst in etwa 10 bis 14 Tagen neue Scheiben einsetzen kann, sagte Klopfleisch.

Lesen Sie jetzt