Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Bergkamenerin rollt Richtung Freiheit

dzÜber die Rampe

Karen Falkenberg hat eine Rampe bekommen und kann ihr Grundstück nun endlich wieder selbstständig verlassen. Bei der offiziellen Einweihung ihrer Rollstuhl-Rampe bedankte sie sich noch einmal bei allen, die das möglich gemacht haben.

von Sharin Leitheiser

Bergkamen

, 06.08.2018

Knapp 40.000 Euro hat sie in den barrierefreien Umbau investiert, aber nur einen geringen Teil dieser Summe musste Karen Falkenberg aus eigener Tasche bezahlen. Über Freunde und Familie, ortsansässige Firmen, LWL-Förderungsmittel, eine Spendenaktion in den Sozialen Medien sowie eine eigene Website kam genug Geld zusammen, um das Mammut-Projekt „Barrierefreiheit“ letztendlich zu realisieren.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von HA+, dem neuen exklusiven Angebot des Hellweger Anzeigers.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden