Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Bergkamener Klaus-Peter Rüsing geht in den Ruhestand

Leiter des Berufskollegs

Klaus-Peter Rüsing ist seit 38 Jahren Lehrer und seit 15 Jahren in der Leitung der bergbaulichen Beriufskollegs. Wenige Tage nach dem Ende der Schulen geht auch er in den Ruhestand.

Bergkamen

12.07.2018
Bergkamener Klaus-Peter Rüsing geht in den Ruhestand

Klaus-Peter Rüsing (l.) mit seinem Vorgänger Gerhard Weitzel, dessen Amt als Leiter des er 2010 zunächst kommissarisch übernahm.Archiv © Roman Grzelak

Beim Abschied vom bergbaulichen Schulsystem vor einigen Tagen in Recklinghausen – von dem auch die ehemalige Bergberufsschule auf Grimberg 3/4 in Bergkamen betroffen war – ist ein weiterer Abschied fast untergegangen: Klaus-Peter Rüsing, der das bergbauliche Berufskolleg seit Anfang 2010 leitete, geht ebenfalls zum 31. Juli in den Ruhestand. Rüsing war insgesamt 15 Jahre als Chef und Manager an den Berufskollegs des Bergbaus im Ruhrgebiet tätig. Lehrer ist der Oberstudiendirektor schon seit insgesamt 38 Jahren.

Seine Zeit in der Schulleitung war vor allem durch den Rückgang der Auszubildenden-Zahlen im Bergbau geprägt. Zu besten Zeiten hatten bis zu 15.000 Auszubildende die Bergberufsschulen besucht, wie sie damals noch hießen. In Zeiten der schwindenden Ausbildungsplätze im Bergbau war es Rüsing besonders wichtig, Jugendlichen und jungen Leuten neue Qualifikationsangebote zu machen. Es gab zukunftsträchtige Ausbildungsinhalte wie die Lasertechnik, regenerative Energien, Mikrosystemtechnik und Qualitätsmanagement. Rüsing organisierte außerdem die Umschulung von Bergbau-Beschäftigten in diverse Industrie- und Handwerksberufe. Dabei vermittelten die Berufskollegs auch immer berufsbezogene und allgemeinbildende Inhalt. Kinder mit Lernschwierigkeiten und auch aus bildungsfernen Familien bekamen nicht nur eine Berufsausbildung, sondern auch die erforderlichen Abschlüsse für ihre berufliche und ihre persönliche Entwicklung.

Darüber hinaus legte Rüsing Wert darauf, dass an den Kollegs auch Fächer wie Religion und Politik unterrichtet wurden. „Der Wert von Demokratie, von Respekt und Solidarität in unserer pluralistischen Gesellschaft muss jungen Leuten immer wieder bewusst gemacht werden“, meint Rüsing.

Er appelliert an die Unternehmen, die Lücke bei der Ausbildung durch das Ende des Bergbaus zu schließen.