Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Bergkamener Jugendfeuerwehr hat die Leistungsspanne

Prüfung in Saerbeck

Für die Jugendfeuerwehr zahlt sich die lange Vorbereitung auf die Prüfung zur Leistungsspange aus: Sie besteht in allen Disziplinen.

Bergkamen

23.07.2018 / Lesedauer: 2 min
Bergkamener Jugendfeuerwehr hat die Leistungsspanne

Die Mitglieder der Bergkamener Jugendfeuerwehr waren bei der Prüfung im Saerbeck äußerst erfolgreich. Sie bekamen die Leistungsspange, die höchste Auszeichnung der Jugendfeuerwehr.Privat

Einfach waren die Prüfungen nicht, die Mitglieder der Bergkamener Jugendfeuerwehr jetzt in Saerbeck im Münsterland ablegen mussten, um die Leistungsspange zu bekommen. Die Nachwuchs-Feuerwehrleute mussten in fünf verschiedenen Disziplinen zeigen, was sie können. Bei einigen mussten sie auch körperliche Leistungen erbringen und zeigen, dass sie sportlich sind – und das an einem heißen Sommertag. Dabei gab es allgemeine Prüfungen und Disziplinen, die sich speziell auf den Dienst bei der Feuerwehr bezogen und schon eine Vorbereitung für den aktiven Dienst sind.

Die fünf Übungen, die sie bewältigen mussten, waren ein 1500-Meter-Staffellauf, Kugelstoßen, ein Löschangriff genau nach der FeuerwehrDienstvorschrift, eine Schlauchschnelligkeitsübung und ein Frageteil, in dem es um theoretisches Feuerwehrwissen aber auch um ein gutes Allgemeinwissen ging.

Der Feuerwehrnachwuchs musste aber nicht nur sportlich sein und über das nötige Wissen verfügen – er musste sich auch gut bei den Prüfern präsentieren, denn die bewerteten auch das Auftreten der Gruppe und den Gesamteindruck, den sie von den angehenden Feuerwehrleuten hatten. Gutes Benehmen war also Pflicht für die angehenden Feuerwehrleute. Voraussetzung für die Prüfung war, dass die Mitglieder der Gruppe mindestens 15 aber höchstens 18 Jahre alt waren und dass sie schon seit mindestens einem Jahr Mitglied bei der Jugendfeuerwehr sind.

Auf die Prüfung haben sich die Mitglieder der Jugendfeuerwehr und ihre Ausbilder schon lange vorbereitet. Dank dieser intensiven Vorbereitung, konnten die Jugendliche alle Disziplinen meistern und mit der ersehnten Spange im Gepäck die Heimreise antreten.

Insgesamt haben 450 Jugendliche aus ganz Nordrhein-Westfalen an den Prüfungen in Saerbeck teilgenommen.

Lesen Sie jetzt