Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Die CDU trifft beim Bergkamener Kämmerer Marc Alexander Ulrich auf offene Ohren. Er befürwortet eine Erhöhung der Vergnügungssteuer, wie sie die Christdemokraten in einem Antrag an den Stadtrat vorgeschlagen haben – wenn auch mit etwas Verspätung.

Bergkamen

, 09.07.2018

Für Thomas Heinzel, den CDU-Fraktionsvorsitzenden im Bergkamener Stadtrat ist die Stoßrichtung des Antrags klar: Den Christdemokraten geht es nicht so sehr um Mehreinnahmen für die Stadt als den Spielhallen, die es in der Stadt gibt, das Leben noch etwas schwerer zu machen. „Wir müssen endlich davon weg, eine Art Klein-Las-Vegas im Kreis Unna zu sein“, sagt Heinzel. Damit meint er, dass die Spielhallendichte nach Angaben des Arbeitskreises gegen Spielsucht im Kreis Unna nirgendwo höher ist als rings um den Nordberg – obwohl Bergkamen zu den Kommunen mit dem geringsten Durchschnittseinkommen in Nordrhein-Westfalen gehört.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von HA+, dem neuen exklusiven Angebot des Hellweger Anzeigers.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden