Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Beim Pfarrfest in Bergkamen gibt es einen echten Geheimtipp

St. Barbara Oberaden

Viele Trödler lassen die Gemeinde St. Barbara in Bergkamen beim Pfarrfest im Stich. Die Gäste genießen das Programm und die Spezialitäten trotzdem.

von Sharin Leitheiser

Oberaden

, 01.07.2018 / Lesedauer: 3 min
Beim Pfarrfest in Bergkamen gibt es einen echten Geheimtipp

Die Kinder hatten viel Spaß beim Pfarrgemeindefest in der Gemeinde St. Barbara Oberaden. Doch auch die Erwachsenen fanden ausreichend Gelegenheit, sich zu unterhalten. Milk © Stefan Milk

Mit Gottesdienst, strahlendem Sonnenschein, Tanz und Spiel feierte die Gemeinde St. Barbara am Sonntag ihr Pfarrfest rund um das Pfarrheim am Römerberg. Trotz kleiner Schwierigkeiten beim Trödelmarkt genossen zahlreiche Besucher das jährliche Gemeinde-Highlight für die ganze Familie.

„Ich hatte schon Angst, dass heute Nachmittag viele Leute lieber Fußball gucken, aber das hat sich mit dem WM-Aus für Deutschland von selbst erledigt“, scherzte Uwe Lenz, 1. Vorsitzender des Kita-Fördervereins St. Elisabeth. Auch seine zweite Sorge – schlechtes Wetter – erwies sich schnell als unbegründet. „Besser könnte es nicht sein, ich bin absolut zufrieden“, bilanzierte er.

Nicht ganz so glücklich wie sein Kollege war Karl-Heinz Möller. Den Organisator des traditionellen Pfarrfest-Trödelmarktes erwartete am Sonntagmorgen eine böse Überraschung: Von 20 angemeldeten Trödlern kamen letztlich nur fünf, um ihre Stände vor der Kirche aufzubauen. „Das hat mich ein bisschen frustriert, aber der Weltuntergang ist es auch nicht.“ Zuverlässig an ihrem Stand saß Ursula Haase. Sie verkaufte wie im Vorjahr abgelegte Kleidung von den Kindern ihrer Tochter. „Sowas macht mir einfach Spaß“, erläuterte Haase, „auch, wenn ich letztes Jahr nicht einmal mehr ein Stück Kuchen bekommen habe, weil ich den Stand hüten musste.“

Auch Haases Enkelin war ein wichtiger Teil des Pfarrfestes. Als Tänzerin bei der Schreberjugend trat sie am Sonntag gleich zwei Mal mit ihrer Gruppe auf. Musiklehrer Thorsten Lange-Rettich und seine Bobbis – die Nachwuchs-Blasorchester der Musikschule Bergkamen – gaben den Besuchern anschließend zwei musikalische Kostproben an Querflöte, Posaune und Co.

Stärken konnten sich Tänzer, Musiker und Besucher gleich doppelt und dreifach. Neben der klassischen Bratwurst gab es Eis oder Kuchen, Fisch- oder Mettbrötchen, geschmorte Pilze und sogar Frühlingsrollen. „Die sind ein echter Geheimtipp. Die gibt es hier jedes Jahr“, erzählte Besucherin Kathrin Murlowski. Gekommen sei sie aber nicht wegen des leckeren Essens, sondern für ihre kleine Tochter: „Der kleine Spiele-Parcours, die Hüpfburg und das Klettergerüst sind einfach toll. Da kann sie sich richtig austoben.“

Langweilen mussten sich aber auch die Erwachsenen nicht. Ein Großteil genoss das Sommerwetter, hielt die Nase in die Sonne und trank ein paar kühle Biere in Gesellschaft – so auch Andreas Schimansky. „Meine Freunde und ich kommen schon seit Jahren“, so der Weddinghofener, „und es ist immer wieder lustig, sich beim Gemeindefest ein paar Stunden lang zu unterhalten.“

Den Erlös aus Tombola und Wertmarken-Verkauf will St. Barbara in diesem Jahr an den Kinderhospizdienst in Lünen spenden, kündigte Sabine Kalkowski vom Gemeindeausschuss aus an.

Lesen Sie jetzt