Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Bei der Bergkamener Spielzeugbörse gibt es nicht nur Sachen zum Spielen

dz„Kinderkram“

Eigentlich müsste die Spielzeugebörse der Friedenskirchengemeinde ihren Namen ändern. Denn längst geben Ute Dettmar und die anderen freiwilligen Helferinnen nicht nur Spielsachen an Familien mit wenig Geld heraus.

Bergkamen

, 26.07.2018

Inzwischen kommen auch Eltern zu der Börse „Kinderkram“, die wollen, dass ihre Kinder nicht nur spielen, sondern auch lernen. „Der Bedarf an Schulsachen steigt“, berichtet Dettmar. Insbesondere die Grundausstattung, die Kinder für die Schule benötigen, seien sehr gefragt. So suchten Eltern zum Beispiel häufig gebrauchte Tornister und Turnbeutel für ihre Kinder. Auch Zirkel und Geo-Dreiecke nehmen die „Kinderkram“-Nutzer gerne mit. Bei den Spendern, von denen das Angebot der Spielzeugbörse lebt, hat sich das noch nicht herumgesprochen. Die geben zumeist noch Spielsachen ab.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von HA+, dem neuen exklusiven Angebot des Hellweger Anzeigers.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden