Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ein Flitzer auf dem rechten Flügel, so lässt sich das Spiel von Achraf Hakimi (19) beschreiben. Wer ist der neue Außenverteidiger, den der BVB aus Madrid leiht? Ein Real-Experte klärt auf.

Dortmund

, 12.07.2018 / Lesedauer: 3 min

Nils Kern, Madrid-Experte und Chefredakteur des Portals realtotal.de, hat Hakimis Entwicklung seit Jahren beobachtet. Er sagt: „Wenn Hakimi das zeigt, was ich schon vor vier, fünf Jahren in ihm sah, dann wird der BVB nicht lange Freude an ihm haben.“


Seit wann ist Ihnen Achraf Hakimi bekannt?

Anzeige


„Arra“, so sein Spitzname, habe ich schon vor einigen Jahren beobachtet, und schon in Reals U18 oder mit der U19 in der Youth League stach er bei anderen Talenten heraus. Mit seinem Offensivdrang, der Schnelligkeit, die rechte Seite rauf und runter rennend, und auch mit einigen Scorerpunkten, erinnerte er mich sogar an den früheren Gareth Bale. Die baldige Beförderung in die erste Mannschaft war da nur eine Frage der Zeit.



Hat er seine Chancen dort nicht genutzt?

Er konnte in der Spielzeit 2017/18 wenig von seinen Qualitäten zeigen. Auch wenn er mal drei Spiele in Folge bestritt durch Daniel Carvajals Verletzungen, zeigte er mal Probleme im Stellungsspiel, dann viele ungenaue Flanken, und auch etwas Schüchternheit im Zweikampfverhalten. Missverständnisse mit Kollegen sind noch logisch und verzeihbar, aber da gibt es doch noch viel zu schleifen an diesem Rohdiamanten. Andererseits hat er im Jugendbereich und in Reals zweiter Mannschaft gezeigt, dass er es eigentlich kann.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Bilder aus der Karriere von BVB-Neuzugang Achraf Hakimi

11.07.2018
/
Bilder aus der Karriere von BVB-Neuzugang Achraf Hakimi.© imago/ITAR-TASS
Bilder aus der Karriere von BVB-Neuzugang Achraf Hakimi.© imago/ITAR-TASS
Bilder aus der Karriere von BVB-Neuzugang Achraf Hakimi.© imago/PA Images
Bilder aus der Karriere von BVB-Neuzugang Achraf Hakimi.© imago/ZUMA Press
Bilder aus der Karriere von BVB-Neuzugang Achraf Hakimi.© imago/AFLOSPORT
Bilder aus der Karriere von BVB-Neuzugang Achraf Hakimi.© imago/ZUMA Press
Bilder aus der Karriere von BVB-Neuzugang Achraf Hakimi.© imago/ZUMA Press
Bilder aus der Karriere von BVB-Neuzugang Achraf Hakimi.© imago/Action Plus
Bilder aus der Karriere von BVB-Neuzugang Achraf Hakimi.© imago/Focus Images
Bilder aus der Karriere von BVB-Neuzugang Achraf Hakimi.© imago/Alterphotos
Bilder aus der Karriere von BVB-Neuzugang Achraf Hakimi.© imago/AFLOSPORT
Bilder aus der Karriere von BVB-Neuzugang Achraf Hakimi.© imago/Alterphotos
Bilder aus der Karriere von BVB-Neuzugang Achraf Hakimi.© imago/Alterphotos
Bilder aus der Karriere von BVB-Neuzugang Achraf Hakimi.© imago/Alterphotos
Bilder aus der Karriere von BVB-Neuzugang Achraf Hakimi.© imago/ZUMA Press

Wird Hakimi vom Wechsel nach Dortmund profitieren?

Die Leihe ist erstmal für alle Seiten gut. Er ist nicht das erste Talent, das Madrid ohne Kaufoption verleiht. Madrid weiß, was er potenziell könnte, und behält sich die Option offen, ihn zurückzuholen. Für Dani Carvajal braucht man noch nicht zwingend einen Ersatz.



Wieso kann der BVB ihm helfen?

Der BVB kriegt ein großes Talent, das man behutsam aufbauen muss - sowas kann der BVB doch besser als Real. Da braucht es sicher auch viel Vertrauen, und ein ruhiges Umfeld – als gläubiger Moslem ist er sehr familiär erzogen, also könnte Dortmund genau das richtige sein, oder fernab der Familie auch das falsche.



Ist Hakimi besser rechts oder links?

In der Jugend spielte er zwar auch mal auf der linken Seite, aber sein linker Fuß fiel mir nie auf - er ist ein Rechtsfuß. Seine Stärken - Schnelligkeit, Abschluss, Ausdauer - zeigte er bei den Profis zu selten, auch wenn er durchaus gute Partien hatte, ohne viele Risiken einzugehen: gegen Getafe, Tottenham und Sevilla in der Hinrunde, und gegen Celta in der Rückrunde war auch viel Starkes dabei - aber auch nicht so gute Leistungen wie gegen Girona, bei der Klub-WM, oder im Pokal gegen Leganes.

Da hat zwar meist auch die gesamte Mannschaft versagt, aber dass er sich noch verbessern kann, und es auch eigentlich besser kann, ist ja auch nichts Tragisches. Wenn Hakimi das zeigt, was ich schon vor vier, fünf Jahren in ihm sah, dann wird der BVB nicht lange Freude an ihm haben.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt