Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Christian Pulisic wechselt vom BVB zum FC Chelsea - 64 Millionen Euro Ablöse

Borussia Dortmund

Der Wechsel von BVB-Außenstürmer Christian Pulisic (20) zum FC Chelsea ist perfekt. Borussia Dortmund streicht eine hohe Ablösesumme ein und hält Pulisic bis zum Sommer in Dortmund.

Dortmund

, 02.01.2019
Christian Pulisic wechselt vom BVB zum FC Chelsea - 64 Millionen Euro Ablöse

Christian Pulisic spielt ab dem kommenden Sommer in der Premier League für den FC Chelsea. © imago

Die Gespräche zwischen Borussia Dortmund und Christian Pulisic (20) über eine Verlängerung des 2020 auslaufenden Vertrags hatte die Spielerseite schon früh im Jahr 2018 beendet. Der US-Amerikaner hatte nie verhehlt, dass es sein Traum ist, einmal in der Premier League zu spielen. Nun bietet sich ihm einmal mehr die Chance, diesmal will er sie nutzen.

Zorc: „Außerordentlich lukratives Angebot“

Der BVB stimmte jetzt dem Wechselwunsch zu, weil der Klub nur noch in diesem Jahr eine Ablösesumme einstreichen kann. Und die fällt beträchtlich aus. Sportdirektor Michael Zorc: „Vor diesem Hintergrund haben wir uns dafür entschieden, ein – angesichts der geringen Vertragsrestlaufzeit – außerordentlich lukratives Angebot des FC Chelsea nun anzunehmen.“

Einem Wechsel bereits im Winter hatte der BVB mit Blick auf die eigenen sportlichen Ziele konsequent einen Riegel vorgeschoben - und musste sich deswegen mit Chelsea auf ein kompliziertes Konstrukt einigen. Denn im kommenden Sommer trifft die Londoner eine Transfersperre des Fußball-Weltverbandes Fifa. Die gefundene Lösung sieht so aus, dass Chelsea Pulisic sofort verpflichtet - und ihn wiederum bis zum kommenden Sommer an Borussia Dortmund ausleiht. Der Preis: 64 Millionen Euro.

Zweithöchste Ablöse der Vereinsgeschichte

Die Ablöse ist die zweithöchste in der BVB-Historie nach Ousmane Dembélé (bis zu 148 Millionen Euro vom FC Barcelona) und noch vor Pierre-Emerick Aubameyang (63,75 Millionen Euro vom FC Arsenal).

Umfrage

Der BVB lässt Pulisic im Sommer ziehen - und kassiert 64 Millionen Euro. Die richtige Entscheidung?

1931 abgegebene Stimmen

Pulisic zog im Juli 2014 mit 15 Jahren nach Deutschland, um für Borussia Dortmund Fußball zu spielen. Er wurde mehrfach Deutscher Meister mit den Junioren und 2017 DFB-Pokalsieger. In der Bundesliga und als Nationalspieler für sein Heimatland USA stellte er mehrere Rekorde auf, wurde unter anderem jüngster Bundesliga-Torschütze mit zwei Treffern und jüngster Kapitän der US-Amerikaner.

Sancho überflügelt Pulisic

Beim BVB, für den er 81 Mal auflief, stagnierten Pulisics Leistungen seit etwa einem Jahr. In dieser Saison lief ihm Jadon Sancho (18) auf Rechtsaußen den Rang ab. Der junge Engländer gilt als der flexiblere und torgefährlichere Spieler. Aufgrund der hohen Ablöse ist das Einverständnis des BVB zu diesem Transfer nachvollziehbar.

„Christian Pulisic“, erklärte Zorc in einer Mitteilung der BVB KGaA , „ist ein charakterlich einwandfreier Spieler. Ich bin sicher, dass er in den kommenden Monaten alles dafür tun wird, um seine große Qualität ins Team einzubringen und mit seinen Mannschaftskollegen Borussia Dortmunds sportliche Ziele zu erreichen.“

Pulisic: „Viele, viele unvergessliche Momente“

Dass er dem BVB viel zu verdanken hat, dokumentierte Pulisic mit Stil in einer Schwarz auf Gelb gehaltenen eigenen Mitteilung - auf Deutsch! „Viele, viele unvergessliche Momente stechen aus all der Zeit heraus“, schrieb er. „Sie alle und so vieles schon vor meinem 20. Geburtstag erlebt zu haben, fühlt sich teilweise immer noch wie ein Traum an.“ Pulisic bedanke sich bei seinen Mitspielern und Teamkollegen, den Klubbossen und nicht zuletzt den Fans, neben denen er erst auf der Südtribüne gestanden habe, ehe er im Januar 2016 sein Debüt auf dem Stadionrasen gab.

Nach dem „Privileg“, für den BVB gespielt zu haben, sei es ihm nun eine „Ehre, bei einem solch renommierten Verein“ wie dem FC Chelsea unterschrieben zu haben. Bis zum Sommer aber will er alles für Dortmund geben. „Wir alle fühlen, dass dieses Jahr ‚unser Jahr‘ werden könnte - und wir werden alles daran setzen, einen Top-Saisonabschluss zu haben.“

Danach zieht es Pulisic dann weiter nach London.

Lesen Sie jetzt

Hellweger Anzeiger Die Christian-Pulisic-Story

Christian Pulisic - ein amerikanischer Traum beim BVB geht zu Ende

„Wunderkind“ haben sie ihn in den USA genannt, da war er erst 17. Wo Christian Pulisic herkommt. Wie er der wurde, der er ist. Und wo es ihn hinzieht. Von Jürgen Koers

Lesen Sie jetzt