Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ehemaliger Vermieter will gut 20.000 Euro von Ex-BVB-Star Ousmane Dembélé

Miete nicht gezahlt

Die Geschichte zwischen Dortmund und dem Fußballer Ousmane Dembélé schien beendet, jetzt kommt noch ein kleines, offenbar schmutziges Kapitel dazu.

Dortmund

, 15.11.2018
Ehemaliger Vermieter will gut 20.000 Euro von Ex-BVB-Star Ousmane Dembélé

Ousmane Dembélé ist derzeit mit der französichen Nationalmannschaft unterwegs. © imago

Der ehemalige Vermieter von Ousmane Dembélé klagt vor dem Amtsgericht Dortmund aktuell gegen den Fußballer. Es geht um etwas mehr als 20.000 Euro, die im Raum stehen. Dembélé soll ein Einfamilienhaus im Dortmunder Süden vermüllt und beschädigt zurückgelassen haben, als er vom BVB zum FC Barcelona wechselte.

Zustellung der Klageschrift gestaltet sich schwierig

Es sei, sagt Amtsgerichtssprecher Jan Hendrik Schwengers am Donnerstag, nicht ganz einfach gewesen, die Klageschrift mit dem Aktenzeichen 410C3751/18 an den 21-Jährigen zuzustellen. Letztlich gelang es, die Klageschrift erreichte den Profifußballer schließlich über seinen aktuellen Arbeitgeber, den FC Barcelona.

Ehemaliger Vermieter will gut 20.000 Euro von Ex-BVB-Star Ousmane Dembélé

Hier wohnte der ehemalige BVB-Spieler Ousmane Dembélé bevor er zum FC Barcelona wechselte. © Dieter Menne

Der Flügelstürmer hatte vor seinem Engagement in Spanien bei Borussia Dortmund gespielt, sich seinen Wechsel zu Barcelona erstreikt und bei seinem Fortgang aus dem Ruhrgebiet nicht nur Fußballfans und den BVB verärgert.

Geärgert hatte sich offenbar auch der Immobilienbesitzer, der Dembélé ein Haus im äußersten Dortmunder Süden vermietet hat. Einerseits soll das Einfamilienhaus im Sommer 2017 mit erheblichen Mängeln hinterlassen worden sein.

Aufgeräumt hat Dembélé nicht

So werden in der Klageschrift Schäden im Parkett oder auch defekte Rollläden aufgelistet. Da der Fußballer weiter auch die Schlüssel zu dem Haus nicht zurückgegeben habe, sei dann die Schließanlage ausgetauscht worden. Für diese Dinge möchte der aus Gütersloh stammende Vermieter 5033,70 Schadensersatz bekommen.

Weiter fordert er ausgebliebene Mietzahlungen bis einschließlich April 2018 ein, die sich insgesamt auf 15562,06 Euro summieren. Insgesamt steht also eine Summe von über 20.000 Euro im Raum. Die Bildzeitung veröffentlichte gestern Bilder aus dem Hausinneren. Neben Klamottenbergen lag auch Müll in den Räumen. „Die Unordnung im Haus ist aber nicht Gegenstand des Verfahrens“, so Gerichtssprecher Schwengers.

In Barcelona aus dem Kader gestrichen

Üblich wäre jetzt eine Klageerwiderung in rund zwei Wochen. Da es sich hier aber um einen grenzübergreifenden Fall handele, werde man wohl ein paar Tage länger auf eine Antwort warten, so Schwengers weiter.

Der unbestritten hochtalentierte Fußballer Dembélé war vor dem letzten Ligaspiel in Spanien wegen disziplinarischer Maßnahmen von seinem Trainer aus dem Kader der Katalanen gestrichen worden.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt

Sittenverfall im Profifußball?

Wechsel-Possen: Ein Spiel mit vielen Spielverderbern

Den Fall Pierre-Emerick Aubameyang werten manche als Beleg für einen „Sittenverfall“ im Profifußball. Wir erklären, was Spieler alles tun, um einen Wechsel zu forcieren, und warum die Vereine bei diesem Von Jürgen Koers

Lesen Sie jetzt