Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Britische BVB-Fans vom Duell mit der Traditionsmannschaft begeistert

Traditionself in England

Das Ergebnis war eindeutig - aber auch nebensächlich. Denn der Gastauftritt der BVB-Traditionsmannschaft in England gegen die britischen BVB-Fans hatte ohnehin ein anderes Ziel.

Dortmund

13.07.2018
Britische BVB-Fans vom Duell mit der Traditionsmannschaft begeistert

Schwarz gegen Gelb hieß es beim Duell der Traditionsmannschaft gegen die britischen BVB-Fans. © privat

Mit 1:7 unterlag die Auswahl der britischen BVB-Fans der Dortmunder Traditionsmannschaft. An das Duell im Coach & Horses Stadium in Sheffield werden sich Jungs von der Insel trotz des Ergebnisses lange und gerne erinnern.

„Wir werden mit Echter Liebe und Dankbarkeit an dieses Wochenende zurück denken. Für mich war es das größte Erlebnis in den vergangenen fünf Jahren“, erklärt Fanklub-Präsident Benjamin McFadyean.

Zwei Freistöße - „Sehr wenig für ein englisches Spiel“

Er wunderte sich ein wenig darüber, dass es im Duell mit den BVB-Legenden um Michael Lusch, Günter „Kutte“ Kutowski, Steffen Karl und Günter Breitzke nur zwei Freistöße gab. „Sehr wenig für ein englisches Fußballspiel“, räumte er schmunzelnd ein.

Britische BVB-Fans vom Duell mit der Traditionsmannschaft begeistert

Auch Giovanni Federico stand im Aufgebot der Traditionself. Gut zu sehen: Es war ein Spiel im Zeichen der Freundschaft. © privat

Aber das erste Duell der BVB-Traditionsmannschaft auf der Insel - überhaupt einer der wenigen Auftritte im Ausland - stand auch ganz im Zeichen der Freundschaft. Und des guten Zwecks. 1000 Pfund (etwa 1100 Euro) brachte das Spiel anlässlich des 160-jährigen Bestehens des Sheffield FC ein. Zugute kommt das Geld dem Kinderhospiz Bluebellwood in Sheffield. Ein Spiel, bei dem es nur Gewinner gab.

Lesen Sie jetzt