Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

BVB ohne Piszczek zum Club - Zorc-Spitze gegen Funkel

Spiel in Nürnberg

Vor dem Montagsspiel in Nürnberg werden die personellen Fragezeichen beim BVB nur bedingt kleiner. Sportdirektor Zorc verteilt eine verbale Spitze in Richtung Fortuna-Trainer Funkel.

Dortmund

, 16.02.2019 / Lesedauer: 2 min

Gute Laune beim BVB trotz angespannter sportlicher Situation nach vier Pflichtspielen ohne Sieg in Serie. Das Thema Friseurbesuch (wir berichteten) köchelt auch drei Tage nach dem 0:3 gegen Tottenham weiter.

„Bei Fortuna passiert so etwas nicht“

Hintergrund: Düsseldorfs Trainer Friedhelm Funkel hatte am Freitag auf der Fortuna-Pressekonferenz in Bezug auf den Friseurbesuch im Dortmunder Teamhotel in London erklärt: „Bei Fortuna passiert so etwas nicht. Wir haben bodenständige Spieler. Das ist doch Wahnsinn, einfach nur Wahnsinn.“

Jetzt lesen

Der Konter aus Dortmund ließ nicht lange auf sich warten. „Ich mag Friedhelm Funkel sehr, er macht einen gut Job in Düsseldorf“, erklärte Sportdirektor Michael Zorc, „doch ich würde ihm empfehlen, dass er sich um seine Spieler Gedanken machen soll. Wir haben pikanterweise die Info, dass es am vergangenen Samstag im Düsseldorfer Teamhotel eine ähnliche Aktion gab. Das hat bei uns zu einem leichten Lächeln und Kopfschütteln geführt.“

„Werden den Gegner nicht unterschätzen“

Es wurde dann aber auch noch übers Sportliche gesprochen: Definitiv verzichten muss der BVB beim Club auf Rechtsverteidiger Lukasz Piszczek, der weiterhin an Fußproblemen laboriert. Hoffnung gibt es bei Julian Weigl (Grippe) und Paco Alcacer (Schulterprobleme) - beide Spieler „haben trainiert“, erklärte Trainer Lucien Favre.

Umfrage

Wie endet der BVB-Auftritt beim 1. FC Nürnberg?

85%
85%
Sieg BVB
8%
8%
Unentschieden
7%
7%
Sieg Nürnberg
2482 abgegebene Stimmen

Der Trainerwechsel beim Tabellenletzten spielt für die BVB-Verantwortlichen eine untergeordnete Rolle. Dennoch sagt Favre: „Wir müssen uns gegen Nürnberg auf alle Fälle vorbereiten. Gegen Bremen (1:1, Anm. d. Red.) haben sie ein sehr gutes Spiel gemacht.“ Zorc ist sich sicher: „Wir werden den Gegner nicht unterschätzen.“

Lesen Sie jetzt