Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

BVB-Sechser Delaney: Natürlich sind wir der Favorit

Revierderby

BVB-Sechser Thomas Delaney hat zahlreiche Kopenhagener Stadtduelle bestritten, das Revierderby gegen Schalke aber sei „noch einmal viel größer“. Klar sei: Dortmund ist der Favorit.

Dortmund

, 25.04.2019 / Lesedauer: 3 min
BVB-Sechser Delaney: Natürlich sind wir der Favorit

Hofft auf den nächsten Derbysieg: Thomas Delaney. © Inderlied/Kirchner

In der Medienrunde sprach der Däne am Donnerstag über ...


... die Vorfreude auf das Spiel am Samstag:
„Die ist groß. Wir haben in Freiburg ein gutes Spiel gemacht, vier Tore geschossen und auch wieder gut verteidigt. Wir freuen uns auf dieses besondere Spiel.“


... die Besonderheiten eines Derbys: „Ich kenne das natürlich aus meiner Kopenhagener Zeit, da habe ich, glaube ich, zwölf, 15 Derbys gespielt. Ich mag das, ich finde solche Spiele schön. Und wenn ich sehe, wie viele Fans heute hier sind, dann spürt man die Bedeutung natürlich auch für die Anhänger. Wenn 2000 Fans das Training schauen, dann ist auch uns Spielern klar, dass da kein normales Spiel ansteht. Und dass da auch eine gewisse Erwartungshaltung bei den Fans dahinter ist.“

Video
Thomas Delaney über das Derby und die BVB-Titelchancen

... den Positiv-Effekt nach dem 4:0 in Freiburg: „Vielleicht gibt es den. Wir haben eigentlich genug Selbstvertrauen. Aber klar, wir hatten in den vergangenen Monaten viele enge Spiele und nur wenige, die wir klar gewonnen haben. Das hat uns ein wenig gefehlt. In Freiburg haben wir vielleicht nicht einmal deutlich besser gespielt. Aber wir waren dort sehr effektiv. Und klare Siege sind natürlich schön für das Gefühl.“


... den Einfluss der prekären Schalker Situation auf die BVB-Vorbereitung: „Das spielt keine Rolle. Diese Spiele haben ihr eigenes Leben, eine eigene Dynamik. Wir haben mitbekommen, dass sie 2:5 verloren haben gegen Hoffenheim, aber das Spiel wird nicht 9:2 ausgehen, weil wir 4:0 gegen Freiburg gewonnen haben. Es wird auf jeden Fall wieder schwer.


... den Druck auf beiden Seiten: „Druck ist immer da, der ist auf beiden Seiten groß. Wir sind Zweiter und müssen gewinnen, Schalke steht unten und muss dieses Spiel auch gewinnen. Beide können in diesem Spiel viel gewinnen, aber auch viel verlieren. Der Tabellenstand spielt da keine Rolle. Aber das ist in einem Derby nur ein Aspekt. Es ist ein großes Spiel, das für die Vereine und die Fans eine große Bedeutung hat. Die Intensität ist in diesen Derbys immer noch ein bisschen höher als in anderen Bundesliga-Spielen.“


... die Erwartungen an den Spielverlauf: „Es kann sein, dass es kein so schönes Spiel wird, weil es um so viel geht. Es wird viel über Aggressivität und Kampf gehen, das mag ich. Aber es ist deshalb keine Partie, die besonders auf mich zugeschnitten ist.“

Video
Öffentliches BVB-Training vor dem Revierderby

... die Favoritenrolle: „Natürlich sind wir diesmal der Favorit. Wir sind Zweiter, Schalke steht unten. Aber das muss nichts heißen, das bedeutet nicht, dass es ein leichtes Spiel ist. Wir wissen, dass der Ausgang in einem Derby immer offen ist.“


... Erinnerungen an das 2:1 im Hinspiel: „Ich habe ein Tor geschossen, das darf sich gerne wiederholen (lacht). Es war geil damals, die Stimmung im fremden Stadion ist beinahe komplett gegen dich. Das wird dann am Samstag ganz anders sein. Und wir brauchen die Unterstützung unserer Fans auch.“


... die Titelchancen im Zweikampf mit den Bayern: „Wir haben es nicht mehr in der eigenen Hand, das ist leider so. Die Bayern müssen patzen, aber zuallererst müssen wir unsere Aufgaben erledigen. Wir dürfen nicht zu sehr auf andere schauen, wir müssen unsere Spiele gewinnen. Wir wissen, dass wir uns da kaum einen Ausrutscher erlauben dürfen. Wir sehen, dass die Bayern es im Moment wieder sehr gut machen.“


... das Restprogramm der Bayern: „Es sind noch vier Spiele, natürlich besteht noch die Möglichkeit, dass der ein oder andere Fehler passiert. Wir haben gesehen, dass es auch gegen vermeintlich leichtere Gegner schwer sein kann. Das ist auch den Bayern passiert. Ehrlich gesagt rechne ich aber nicht damit, sie machen es gut im Moment.“

Lesen Sie jetzt